Ausgebremst: Die schlimmsten Zeitkiller im Alltag (FOTO)

Abgelegt unter: Umfrage |






 


Viele Alltagssituationen kosten unnötig viel Zeit, die für
Freizeitaktivitäten, Familie und Freunde oder wichtige
Erledigungen fehlt / Um nicht noch zusätzlich durch Kopfschmerzen
ausgebremst zu werden, hilft die neue Aspirin Tablette jetzt
doppelt so schnell wie die bisherige Tablette

Wenn mal wieder jede Ampel auf Rot springt, der Vordermann an der
Supermarktkasse aufwendig sein Kleingeld zusammensucht und sich die
Verabredung verspätet, steht der Körper still, doch innerlich brodelt
es. Denn das ständige Warten auf irgendetwas und irgendjemanden
kostet uns jeden Tag wertvolle Zeit. Laut einer Umfrage verbringen
allein Männer angeblich 22 Wochen ihres Lebens vor der Umkleidekabine
der Frau.(1) Neben den typischen Zeitkillern können zusätzlich kleine
und große Wehwehchen wie Erkältungen oder Kopfschmerzen den Alltag
ausbremsen. Wer wieder mehr Zeit für die schönen Dinge des Lebens
gewinnen möchte, sollte einigen Situationen möglichst aus dem Weg
gehen.

Im Schneckentempo durch den Alltag

Sobald die Nadel des Tachometers auf null steht, steigt bei vielen
Autofahrern der Puls. Ob im Stadtverkehr oder auf den Schnellstraßen
– die verlorene Zeit im Stau lässt sich kaum sinnvoll nutzen. 285.000
Stunden haben die Deutschen vergangenes Jahr auf den Autobahnen der
Bundesrepublik gestanden. Das sind insgesamt mehr als 32 Jahre.(2)
Vor allem den Pendlern raubt das Verkehrschaos auf deutschen Straßen
viel Zeit und Nerven. Endlich im Ziel angekommen und kein freier
Parkplatz in Sicht? Spätestens jetzt reißt bei vielen Menschen der
Geduldsfaden. Deutsche Autofahrer brauchen im Durchschnitt fast zehn
Minuten, um eine freie Lücke zu finden. Pro Suche legen sie dabei
circa 4,5 Kilometer zurück. In Italien benötigen die Autofahrer sogar
bis zu 15 Minuten.(3)

Und auch im Supermarkt verbringen Menschen häufig mehr Zeit als
ihnen lieb ist. Zwischen 17 und 20 Uhr füllen sich die Gänge. Dann
kann die Schlange unruhig wartender Menschen an der Supermarktkasse
schnell bis zur Käsetheke reichen. In Deutschland beträgt die
durchschnittliche Wartezeit knapp sieben Minuten. In dieser
verlorenen Zeit wäre die Pasta für das Abendessen bereits al dente,
die Wäsche sortiert oder die Spülmaschine ausgeräumt. Deutschland
liegt im Europavergleich noch im Mittelfeld: Die Griechen warten fast
doppelt so lange an der Supermarktkasse – durchschnittlich knapp 14
Minuten.(4)

Wenn der Schädel brummt: nicht ausbremsen lassen!

Die mitunter unangenehmsten Zeitkiller sind Kopfschmerzen. 68
Prozent aller Deutschen litten in den vergangenen zwölf Monaten unter
den lästigen Qualen – neun Prozent sogar mindestens einmal pro
Woche.(5) Laut einer Forsa-Umfrage führen die Schmerzgeplagten ihre
Kopfschmerzen vor allem auf Flüssigkeitsmangel, das Wetter, zu wenig
Schlaf und Stress im Beruf zurück.(6) Am häufigsten sind
Spannungskopfschmerzen. Sie entstehen durch ein Zusammenspiel
mehrerer Faktoren: Eine zentrale Rolle spielen dabei Stress,
Schlafmangel und Verspannungen. So steigert emotionaler Stress die
Ausschüttung von Nervenbotenstoffen, wie Serotonin und Endorphinen,
im Gehirn. Dadurch werden die Schmerzfilter geöffnet und der Schmerz
kann ungehindert in das Gehirn einströmen.(7)

Um Kopfschmerzen aus dem Weg zu gehen, empfehlen Mediziner
Bewegung, Entspannung und ausreichend Schlaf.(8) Wem diese Maßnahmen
nicht helfen, muss nicht darauf warten, bis sie von alleine wieder
verschwinden. Schmerzmittel aus der Apotheke, wie zum Beispiel
Aspirin, können die Qualen zuverlässig lindern. Seit Juli 2014 ist
die neue Generation der Aspirin Tablette erhältlich, die jetzt
doppelt so schnell zu einer deutlich spürbaren Schmerzlinderung
führt. Eine erste spürbare Schmerzlinderung tritt bereits 16 Minuten
nach der Einnahme ein.(9,10) So können sich die Schmerzgeplagten
schneller wieder den schönen Dingen des Lebens widmen.

Über Bayer HealthCare Deutschland

Bayer HealthCare Deutschland vertreibt die Produkte der in der
Bayer HealthCare AG zusammengeführten Divisionen Animal Health,
Consumer Care, Medical Care (Diabetes Care und Radiology) und
Pharmaceuticals. Das Unternehmen konzentriert sich auf das Ziel, in
Deutschland innovative Produkte in Zusammenarbeit mit den Partnern im
Gesundheitswesen zu erforschen und Ärzten, Apothekern und Patienten
anzubieten. Die Produkte dienen der Diagnose, der Vorsorge und der
Behandlung akuter und chronischer Erkrankungen sowohl in der Human-
als auch in der Tiermedizin. Damit will Bayer HealthCare Deutschland
einen nachhaltigen Beitrag leisten, die Gesundheit von Mensch und
Tier zu verbessern.

www.gesundheit.bayer.de www.twitter.com/gesundheitbayer

Quellen:
(1) Möhring H: Männer warten ein Jahr vor Umkleiden und im Auto.
http://ots.de/wca05 (26.02.2015).
(2) Hölzel A.: Fast eine Million Kilometer Stau. http://ots.de/nlxJE
(26.02.2015).
(3) Apcoa Parking: Apcoa Parking Studie 2013.
http://www.apcoa.de/nachrichten/extra-news/parking-studie.html
(26.02.2015).
(4) http://ots.de/3DHx5 (26.02.2015).
(5) http://www.dak.de/dak/download/Umfrage_Kopfschmerzen-1296680.pdf
(26.02.2015)
(6) Forsa-Umfrage zum Thema Schmerzen, im Auftrag von Aspirin.
(7) Fumal A, Schoenen J, Tension-type headache: a current research
and clinical management, Lancet Neurol 2008, 7:70-83.
(8) Houle TT, Butschek RA, Turner DP, Smitherman TA, Rains JC,
Penzien DB. Stress and sleep duration predict headache severity
in chronic headache suffers, Pain 2012; 153: 2432-2440.
(9) Voelker M, Hammer M, Inflammopharmacology 2012; 20: 225-231.
(10) Cooper SA, Voelker M, Inflammopharmacology 2012; 20: 233-242.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete
Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen
der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns bzw. seiner Teilkonzerne
beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken,
Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die
tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die
Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen
Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein,
die Bayer in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese
Berichte stehen auf der Bayer-Webseite www.bayer.de zur Verfügung.
Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche
zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige
Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Pressekontakt:
Ihre Ansprechpartnerin:
Regina Gropp, Tel. +49 214 30-51353, Fax: +49 214 30-58270
E-Mail: regina.gropp@bayer.com

Mehr Informationen unter presse.healthcare.bayer.de
Folgen Sie uns auf Facebook: http://www.facebook.com/healthcare.bayer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de