BERLINER MORGENPOST: Gute Lösung für Stasi-Akten / Kommentar von Susanne Leinemann zu Stasi-Akten

Abgelegt unter: Allgemein |





Die automatische Überprüfung im öffentlichen Dienst
läuft 2019 aus. Und Anfragen zu Stasi-Akten kommen nicht mehr nur von
Betroffenen, sondern auch von deren Kindern und Enkeln. Das ist der
Lauf der Zeit. Inzwischen spielt die Forschungstätigkeit eine große
Rolle bei der Stasi-Unterlagenbehörde. Wissenschaftler beginnen mit
Hilfe der Akten Mechanismen der Diktatur zu begreifen. Und auch die
Pädagogik wird immer wichtiger: Wie vermittelt man Schülern, die die
DDR nur aus dem Geschichtsbuch kennen, die Härten und Schrecken einer
sozialistischen Diktatur? Der Vorschlag lautet nun: Trennt die
Felder. Die Akten sollen in das Bundesarchiv übergehen, das sich mit
Archivierung hervorragend auskennt. Damit die anderen unbelastet
arbeitet können: ob pädagogisch oder in der Opferarbeit. Kein
schlechter Vorschlag.

Der vollständige Kommentar unter: www.morgenpost.de/207417255

Pressekontakt:
BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 – 878
bmcvd@morgenpost.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de