Berliner Zeitung: Kommentar zum Vorhaben von Justizminister Maas (SPD), die Betroffenen des früheren Paragraphen 175 zu entschädigen:

Abgelegt unter: Allgemein |





Die Ankündigung des Bundesjustizministers Heiko
Maas (SPD), die einschlägigen Urteile nunmehr per Gesetz aufzuheben
und die Betroffenen zu entschädigen kommt spät, viel zu spät. Denn
die meisten Betroffenen sind längst verstorben. Und die Initiative
geht auch nicht weit genug. Aufrichtige Reue kann der Gesetzgeber nur
dadurch zeigen, dass er künftig ausdrücklich auch die Benachteiligung
aufgrund der sexuellen Identität im Grundgesetz verbietet. Damit
schützt er die Homosexuellen vor Diskriminierung und sich selbst vor
dem Rückfall in die Diskriminierung.

Pressekontakt:
Berliner Zeitung
Redaktion
Telefon: +49 (0)30 23 27-61 00
Fax: +49 (0)30 23 27-55 33
bln.blz-cvd@berliner-zeitung.de

Eine Antwort auf Berliner Zeitung: Kommentar zum Vorhaben von Justizminister Maas (SPD), die Betroffenen des früheren Paragraphen 175 zu entschädigen:

  1. Das ist zwar löblich. Aber haben wie im Moment keine anderen Sorgen? Facebookzensur, sexistische Werbung und nun auch noch das. Das letztere ist zwar nachzuvollziehen, ist aber eher eine Art Nebenschauplatz.

    TTeller
    11. Mai 2016 auf 20:07
    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de