DEUTSCHER KAMERAPREIS 2013 ehrt Frank Griebe

Abgelegt unter: Arbeit |





Frank Griebe (48) erhält den diesjährigen Ehrenpreis
des DEUTSCHEN KAMERAPREISES. Der mehrfach ausgezeichnete gebürtige
Hamburger ist vielen vor allem durch seine langjährige Zusammenarbeit
mit dem Regisseur Tom Tykwer bekannt. Mit Tykwers erstem Kurzfilm
„Because“ (1990) begann er im Jahr 1990 seine Karriere als
Kameramann. Zu ihren bekanntesten gemeinsamen Produktionen zählen
„Lola rennt“ (1998), „Das Parfum – Die Geschichte eines Mörders“
(2006), „The International“ (2009) und zuletzt „Cloud Atlas“ (2012)
zusammen mit den Geschwistern Wachowski. Für seine Filme wurde Griebe
unter anderem mit dem Deutschen Filmpreis und dem Europäischen
Filmpreis ausgezeichnet. Neben Tom Tykwer arbeitete Griebe mit
renommierten Regisseuren wie Leander Haußmann („Herr Lehmann“, 2003)
oder Helmut Dietl („Zettl“, 2011) zusammen. Auch den Dokumentarfilm
„Deutschland ein Sommermärchen“ von Sönke Wortmann anlässlich der
Fußball WM 2006 in Deutschland fotografierte Frank Griebe.

Der Geschäftsführer des DEUTSCHEN KAMERAPREISES, Christoph
Augenstein, begründet die Entscheidung des Kuratoriums für den
diesjährigen Ehrenpreis: „Frank Griebe ist ein Augenmensch im
tiefsten Sinne des Wortes. Stilistische Vielfalt, technische
Virtuosität und ein außergewöhnliches visuelles Einfühlungsvermögen
gehen bei ihm Hand in Hand. Souverän bedient er sich aller
filmgestalterischen Mittel, ohne diese nur ihrer selbst Willen
einzusetzen. Ob dynamisch, opulent, distanziert oder intim – immer
dient sein Kamerablick einer filmischen Idee, die erst durch Griebes
Gestaltung für den Betrachter begreifbar wird. Gerade in seiner
langjährigen Zusammenarbeit mit Tom Tykwer wird diese Kongenialität
sichtbar. Bereits für seine erste Kinoarbeit –Die tödliche Maria–
(1993) erhielt Frank Griebe einen DEUTSCHEN KAMERAPREIS. Seitdem
haben wir diesen herausragenden Bildgestalter, der uns immer wieder
auf–s Neue visuell überrascht, aufmerksam beobachtet. Der Ehrenpreis
soll diese Wertschätzung für einen großen Künstler zum Ausdruck
bringen.“

Mit dem Ehrenpreis zeichnet das Kuratorium des DEUTSCHEN
KAMERAPREISES Bildgestalter aus, die über das Einzelwerk hinaus
kontinuierlich außerordentliche und richtungsweisende Leistungen
vollbringen. Zu den bisherigen Preisträgern gehören unter anderem
Michael Ballhaus, Gernot Roll, Robby Müller, Elfi Mikesch und Judith
Kaufmann.

Der DEUTSCHE KAMERAPREIS wird in den Kategorien Kinospielfilm,
Fernsehfilm/Dokudrama, Kurzfilm, Bericht/Reportage,
Dokumentarfilm/Dokumentation und der neu eingeführten
Wechselkategorie, die dieses Jahr die Mehrkamera-Produktionen
würdigt, vergeben. Mehrere unabhängige Jurys entscheiden über die
Gewinner sowie die zwei mit 5.000 Euro dotierten Förderpreise, die
von der Film- und Medienstiftung Nordrhein-Westfalen und von
Panasonic zur Verfügung gestellt werden. Die festliche Verleihung des
23. DEUTSCHEN KAMERAPREISES findet am 22. Juni in der Kölner
Vulkanhalle statt.

Sämtliche Nominierungen finden Sie auf
www.deutscher-kamerapreis.de

Pressekontakt:
Rückfragen:
Westdeutscher Rundfunk Köln
Presse und Information
Kristina Bausch
Tel. 0221-220 7121
kristina.bausch@wdr.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de