Ein Jahr nach „Charlie Hebdo“: Terroristen können die Meinungsfreiheit nicht zerstören – den Job macht die Politik!

Abgelegt unter: Menschenrechte |





Anlässlich des ersten Jahrestages des Anschlags
auf die Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ fordert der Verein „Bürger
für Freiheit und Toleranz“ (BFT e.V.) Europas Politiker auf, endlich
den Krieg gegen die Meinungsfreiheit zu beenden.

Am 7. Januar 2015 wurde die Redaktion von „Charlie Hebdo“ in Paris
von islamistischen Terroristen angegriffen, zwölf Menschen starben.
Hunderttausende demonstrierten daraufhin weltweit ihre Betroffenheit,
auch Dutzende von Staats- und Regierungschefs: Der Slogan „Je suis
Charlie“ wurde weltweit zum Ausdruck der Solidarität mit den Opfern.

„Ein Jahr später zeigt sich, dass dem Angriff auf –Charlie Hebdo–
eine neue Offensive gegen die Meinungs- und Pressefreiheit folgte“,
konstatiert Matthias Heitmann, Publizist und Mitglied des Vereins
„Bürger für Freiheit und Toleranz“ (BFT e.V.). „Die echte Gefahr für
unsere Freiheitsrechte geht nicht von Terroristen aus. Die können
Menschen umbringen und Gebäude in die Luft sprengen, aber sie können
keine Gesetze ändern.“

War also „Je suis Charlie“ eine Lüge? „Nein, der Satz hatte nur
mit Meinungsfreiheit nichts zu tun. Die entsteht nur, wenn sie auch
für Meinungen gilt, mit denen man sich gerade nicht identifiziert.“
So Heitmann. Und genau dieser Mut zur Freiheit fehlt heute.
Stattdessen gehört es zur Standardforderung, Hass-Mails und
-Kommentare auf Facebook zu löschen oder schrille Aussagen von
Politikern, Schriftstellern, Predigern, Propagandisten, Journalisten
und – was angesichts der Ereignisse besonders zynisch ist – auch von
Satirikern und Kabarettisten zu zensieren.

BFT e.V. setzt sich gegen jede Beschneidung der Meinungsfreiheit
ein. „Natürlich sind fremdenfeindliche Aussagen nur schwer zu
ertragen. Andererseits möchte ich niemandem das Recht einräumen zu
entscheiden, was ich hören, sehen und lesen darf und was nicht.“ So
Bodo Meinsen, erster Vorsitzender des Vereins BFT e.V. Und Heitmann
ergänzt: „Wenn Bundesjustizminister Heiko Maas seine Zensurpolitik
damit verteidigt, man wolle „die Bürger dazu erziehen“, so zu denken,
dass es „den staatlichen Richtlinien entspricht“, dann bewegt sich
Politik in eine gefährliche Richtung. Klare Kante zeigen gegen
Terroristen sieht jedenfalls anders aus.“

Der Verein Bürger für Freiheit und Toleranz e.V., kurz BFT,
plädiert für mehr und bessere Information für mündige Bürger statt
für den „Schutz“ vor allen möglichen Gefahren. Im Vertrauen in den
Menschen und seinen Fähigkeiten ganz im Sinne der Aufklärung. Der
Verein setzt sich ein für das Entstehen einer neuen
gesellschaftlichen Vertrauenskultur – denn sie ist das beste
Gegengift gegen Unfreiheit und Intoleranz.

Pressekontakt:
BFT e.V. Bürger für Freiheit und Toleranz
http://www.freiheit-toleranz.de
Bodo Meinsen
Tel.: ++49-(089) 90 52 90 72
E-Mail: info@freiheit-toleranz.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de