„Etwas, das in die Phantasie greift“

Abgelegt unter: Allgemein |





„Etwas, das in die Phantasie greift.“ – So lautet der Titel einer besonderen Neuerscheinung des Talheimer Verlages in Mössingen, die in wenigen Tagen auf der Frankfurter Buchmesse (14. – 18. Okt. 2015) vorgestellt wird (Stand in Halle 3.1 Reihe A 106). Die knapp 400 Seiten umfassende Edition von Briefen an den Suhrkamp Verleger Siegfried Unseld und den DDR-Oppositionellen Jürgen Teller zeigt vor allem die bislang völlig unterschätzte Rolle und Bedeutung Karola Blochs für die Veröffentlichung des Gesamtwerkes von Ernst Bloch in den sechziger und siebziger Jahren.
?Etwas, das in die Phantasie greift.? So lautet ein Schlüsselsatz von Karola Bloch. In ihm wirkt die damalige politische Aufbruchstimmung der bundesrepublikanischen Gesellschaft bis heute nach. Der Wunsch nach Veränderung fordert die ?Anstrengung des Begriffs?, die Auseinandersetzung mit Philosophie und Politik, die Beschäftigung mit Theorie und Praxis. Die erhoffte Umwälzung der Verhältnisse, die Emanzipation des Individuums, neue Lebensformen ? all dies verlangt tätige Phantasie, konkrete Utopie. Die Briefwechsel zwischen bedeutenden Personen jener Zeit können einen Zugang in das Denken, in Konflikte und Stimmungen jener Tage eröffnen. Der nachfolgend wiedergegebene Briefwechsel will solche Einsichten ermöglichen. Dabei stehen die Akteure Karola Bloch, Siegfried Unseld, Jürgen Teller und Ernst Bloch im Vordergrund. Diese Briefe sind Spuren angestoßener und vollendeter Arbeit, von unabgegoltener praktischer Hoffnung und der Sehnsucht nach einem sich befreienden Subjekt.
Mit dieser Edition von Briefen Karola Blochs an den Verleger Siegfried Unseld und den Philosophen Jürgen Teller, einem Schüler ihres Mannes Ernst Bloch, lassen sich die besonderen Lebensleistungen der Architektin, Polin, Jüdin, Sozialistin und fleißige Briefeschreiberin Karola Bloch würdigen. Es sind Briefe aus ihrer Tübinger Zeit, nachdem Ernst und Karola Bloch aus politischer Überzeugung die DDR 1961 verlassen hatten. Die Briefe an Siegfried Unseld ? vorwiegend aus den sechziger und siebziger Jahren (1960?1990) ? spiegeln die damaligen politischen Kontroversen und insbesondere die Geschichte der Entstehung des Blochschen Gesamtwerkes. Die Briefe an den von der StaSi verfolgten Jürgen Teller schreibt Karola Bloch in den achtziger Jahren (1982?1989), im letzten Jahrzehnt der DDR, bevor die dort anwachsende Bürgerbewegung die Mauer von innen einstürzen lässt.
Irene Scherer, Welf Schröter (Hg.)
?Etwas, das in die Phantasie greift?
Briefe Karola Blochs an Siegfried Unseld und Jürgen Teller
396 Seiten, 44,00 Euro, Mössingen 2015, ISBN 978-3-89376-156-2
Mit Beiträgen von Karola Bloch, Jürgen Jahn, Gordana ?kori?, Claudia Lenz, Irene Scherer, Welf Schröter

Der Talheimer Verlag verlegt Sachbücher zu den Bereichen Philosophie, Literatur, Soziologie, Pädagogik, Judaistik, Arbeitswelt, Informationsgesellschaft, Frauen im Beruf. Zu den verlegten Autoren gehören Ernst Bloch, Karola Bloch, Jan Robert Bloch, Eugen Rosenstock-Huessy, Eberhard Braun u.a. Der Talheimer Verlag arbeitet mit dem Verband deutscher Schriftsteller (VS) zusammen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de