Europäischer Tag der Sprachen – die beliebtesten Sprachtests im Überblick / Drum prüfe, wer sich Englisch bildet (FOTO)

Abgelegt unter: Arbeit |






 


Fremdsprachen sind der Schlüssel zu Menschen, anderen Ländern,
Kulturen und Arbeitsmärkten. Allein in der EU gibt es 24
Amtssprachen. Der Europäische Tag der Sprachen am 26. September rückt
sie in den Mittelpunkt. Unangefochtener Spitzenreiter ist Englisch,
das von den meisten Europäern verstanden wird. Doch über das pure
Verständnis hinaus sind für Studium oder Beruf für das In- oder
Ausland häufig Nachweise über das konkrete Können erforderlich. Klara
Balogun, Expertin für Sprachprüfungen bei den gemeinnützigen Carl
Duisberg Centren, stellt die gängigsten Englisch-Sprachprüfungen vor:

IELTS (International English Language Testing System)

Der IELTS Test ist einer der weltweit bekanntesten
Englisch-Sprachtests und orientiert sich am britischen Englisch. Zwei
Prüfungsmodule stehen zur Auswahl: Das Academic Module benötigen
Studenten für den Hochschulzugang sowie medizinisches Fachpersonal
für die Arbeitserlaubnis in Australien, Neuseeland und
Großbritannien. Das General Module brauchen Einwanderer in Down Under
und Kanada. 9.000 Organisationen in mehr als 140 Ländern erkennen das
Zertifikat an, darunter Schulen, Universitäten, Arbeitgeber,
Einwanderungsbehörden und Berufsverbände. „Der dreistündige Test in
Papierform unterscheidet sich vor allem beim Überprüfen des
mündlichen Sprachgebrauchs von anderen Prüfungen. Dies geschieht
persönlich in einer Eins-zu-eins-Situation mit einem Prüfer. Zudem
wird auf Multiple Choice weitestgehend verzichtet.“, sagt Klara
Balogun. In 14 deutschen Städten werden dazu 36 Termine pro Jahr
angeboten. Für diese können sich Prüfungskandidaten unter
www.britishcouncil.de bis zwei Wochen vor dem Prüfungstermin
anmelden. Die Resultate stehen nach 13 Tagen fest. Die Kosten für den
Test belaufen sich auf 220 Euro.

TOEFL (Test of English as a Foreign Language)

Das TOEFL Zertifikat benötigen vor allem Studenten für den
Hochschulzugang. Denn für viele Bachelor- und Masterstudiengänge im
Ausland oder internationale Studiengänge in Deutschland gilt er als
Zulassungsvoraussetzung. Der Multiple Choice Test orientiert sich am
amerikanischen Englisch. Neben anderen TOEFL Tests wie etwa der TOEFL
pbt oder der TOEFL Junior für Austauschschüler ist der TOEFL ibt am
meisten verbreitete. „Die Abkürzung IBT bedeutet –internet-based–„,
erklärt Balogun. „Beim Überprüfen des mündlichen Sprachgebrauchs
sprechen alle Kandidaten einer Prüfung gleichzeitig in ihren Rechner,
was leicht zu Konzentrationsschwierigkeiten führt“, so die Expertin
weiter. Deutschlandweit werden pro Jahr über 50 Testtermine an 32
Orten angeboten. Nach 13 Tagen stehen die Testergebnisse fest. Die
Bewertung erfolgt nach einem Punktesystem, das eine Skala bis 120
Punkte umfasst. „Hochschulen verlangen zwischen 80 und 110 Punkten“,
sagt Klara Balogun. Es ist ratsam, sich mindestens vier Wochen vorher
für den vierstündigen Test anzumelden. Das ist online über
www.ets.org möglich. Der Test kostet 245 Dollar.

CAE (Cambridge Certificate in Advanced English)

Das CAE ist die gefragteste Englischprüfung der University of
Cambridge, die für Nicht-Muttersprachler von den dortigen Professoren
entwickelt wurde. Einmal bestanden, berechtigt das Zertifikat zum
Studieren an Universitäten in Großbritannien. Das Zertifikat eignet
sich generell für den Hochschulzugang, wird aber auch für den Beruf
anerkannt oder bei der Immigration in ein englischsprachiges Land.
Weltweit lässt sich das CAE in über 135 Ländern erwerben. Die 46
Prüfungsorte und -zentren in Deutschland sind unter
www.cambridgeenglish.org/exams zu finden. Der vierstündige Test
existiert in zwei Versionen: Testteilnehmer, die die Papierform
wählen, erhalten ihre Resultate erst nach vier bis sechs Wochen. Die
Ergebnisse der computerbasierten Form gibt es schon nach zwei bis
drei Wochen. Termine für den Test sind monatlich möglich. Das CAE
kostet etwa 250 Euro.

TOEIC (Test of English for International Communication)

Seit fast 40 Jahren ist dieser Test gefragt, wenn es um den
Nachweis von berufsbezogenem, weniger dem rein akademischen Englisch
geht. „Er dient vor allem Arbeitnehmern für den Nachweis der
Englischkenntnisse. Doch auch für den Zugang zur Fachhochschule ist
er gefragt“, sagt Klara Balogun. Kandidaten wählen aus
unterschiedlichen Prüfungsvarianten. Beim Standardtest TOEIC L&R sind
die beiden Bereiche Hörverstehen und Lesen die Hauptbestandteile der
Prüfung. Absolvieren können Kandidaten den reinen Multiple Choice
Test entweder in Papierform oder am Computer. Der TOEIC 4 Skills gibt
zudem die Möglichkeit, auch den mündlichen sowie den schriftlichen
Sprachgebrauch zu testen. Der Test wird überall in Deutschland in
Kooperation mit www.language-testing-service.de angeboten.
Durchgeführt wird er beim Arbeitgeber, am Studienort, in einem
TOEIC-Zentrum oder einem anerkannten Testcenter. Auch im Ausland kann
die Prüfung abgelegt werden. Termine sind nach Wunsch möglich. Die
Resultate kommen bereits nach sieben Tagen. Die Höchstpunktzahl liegt
für beide Bereiche bei 990 und kostet je nach Prüfinstitution circa
115 Euro.

Gut zu wissen

Stehen verschiedene Tests zur Auswahl, sind in der Regel die Nähe
zum Prüfungsort und die Verfügbarkeit eines Testtermins
ausschlaggebend bei der Entscheidung für eine dieser Prüfungen.
Hochschulen geben in der Regel eine Liste aller anerkannten
Englischprüfungen heraus. Wer den Test für einen Auslandsaufenthalt
benötigt, dem rät Klara Balogun: „Den IELTS würde ich für England,
Australien und Neuseeland ablegen. Der TOEFL-Test ist ideal für USA,
obwohl mittlerweile viele Institutionen in den jeweiligen Ländern
auch den anderen Test anerkennen.“ Die Zertifikate sind in der Regel
zwei Jahre gültig. Das Cambridge-Zertifikat wirbt mit lebenslanger
Gültigkeit. Dennoch empfiehlt es sich nach längerer Pause im
Sprachgebrauch, einen Test neu abzulegen. „Durchfallen kann man bei
den Tests nicht, ausschlaggebend ist für deren Verwendung aber immer
eine Mindestpunktzahl. Man kann sie so oft ablegen wie man möchte.
TOEFL hält sich eine Sperre von zwölf Tagen vor.“ Alle namhaften
Schulbuchverlage bieten Bücher zur Vorbereitung an; auch das Netz
hält diverse Onlinekurse bereit. Sprachschulen bieten zudem spezielle
Vorbereitungskurse an. Besonders empfehlenswert vor einer Prüfung ist
es, sich im Alltag mit der englischen Sprache zu beschäftigen – sei
es durch Radio oder Fernsehen oder beim Lesen einer Zeitung.
„Sprachtests können auch im Ausland abgelegt werden, auch in
Kombination mit einer Sprachreise mit oder ohne vorgeschalteten
Vorbereitungskurs“, sagt Klara Balogun.

Pressekontakt:
Carl Duisberg Centren
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Anja Thiede
Hansaring 49-51, 50670 Köln
Tel. 0221/1626-261, Fax: 0221/1626-161
E-Mail: anja.thiede@cdc.de
Internet: http://www.cdc.de/Pressekontakt.1727.0.html
Xing: www.xing.com/profile/Anja_Thiede2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *



Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de