Ghostwriting im Studium – ein legales und probates Mittel

Abgelegt unter: Allgemein |





Vorab schon einmal eine Erläuterung: Ghostwriting ist kein Erstellen von Plagiaten. Ghostwriter sind in der Regel erfahrene Autoren, die selbst in dem jeweiligen Fachbereich ihr Studium abgeschlossen haben und ihr Wissen und Know How den Studenten zur Verfügung stellen. Die Texte, die zumeist einen wissenschaftlichen Charakter besitzen, werden im Auftrag des Kommilitonen verfasst.

Dieses bedeutet jedoch nicht, dass Ghostwriter vollständig die Arbeit der Studierenden übernehmen. Seriöse Dienstleister bieten Hilfe an und erstellen exemplarisch die Vorlagen nach Vorstellungen der Studenten für eine Bachelor- Master – oder Doktorarbeit. Die künftigen Hochschulabsolventen sind nach dem Gesetz nicht berechtigt, diese unter ihrem Namen einzureichen. (Verstoß  gegen das Urhebergesetz, strafrechtliche Relevanz). Ein akademischer Titel wird nur durch die eigenen Leistungen vergeben – und nicht gekauft.

Bei Plagiaten werden exemplarisch vollständige Texte oder vereinzelte Passagen von anderen Textern verwandt, ohne diese als eigentliche Quelle zu benennen. Dieser Diebstahl geistigen Eigentums ist im Gegensatz zum Ghostwriting sehr wohl illegal.

 

Das Studium der Politologie (Politikwissenschaften)

Zu den wohl umfassenden Studiengängen zählt sicherlich das Studium der Politologie. Dieses avanciert durch sich anschließende Studienbereiche wie Rechts- Geschichts- und Wirtschaftswissenschaften sowie Psychologie und Soziologie mittlerweile zu einer interdisziplinären Disziplin. Hier werden politische Vorgehensweisen vermittelt, Strukturen aufgezeigt und beispielhaft unterschiedliche Inhalte vermittelt

  • Parteien und Bewegungen
  • Konfliktforschung und internationale Beziehungen
  • Problematik und Strukturen in einer Demokratie
  • Die öffentliche Meinung und Wahrnehmung
  • Die Wirkung der Medien
  • Das Wahlverhalten
  • Politische Einstellungen

Viele Studenten sind ob der zahlreichen Inhalte oder aus terminlichen Gründen extrem überfordert, zumal sie auch ihren privaten Alltag noch organisieren müssen – nebenher ein wenig Geld verdienen, um das Studium zu finanzieren oder sich mit Freunden austauschen. Die Priorität liegt natürlich auf den Abschluss des Studiums der Politikwissenschaften mit dem gewünschten akademischen Titel. Um die die Ziele nicht aus den Augen zu verlieren, ist es durchaus zu empfehlen, seriöse und vor allem erfahrene Ghostwriter mit dieser Aufgabe zu betreuen. Idealerweise wählt man dazu einen Dienstleister, in dem echte Experten in Politikwissenschaften die entsprechenden Texte erstellen. Die Ghostwriter verfügen natürlich selbst über einen entsprechenden Hochschulabschluss und sind somit in der Lage, die erforderlichen Komponenten nach den Vorstellungen der Studenten zu Papier zu bringen – von der Seminararbeit über Bachelor und Master bis hin zur Doktorarbeit.
Aufgrund der wissenschaftlichen Ausrichtung des Studiengangs, sind Praktika eher nicht üblich.

 

Das Zusammenwirken von Studenten und Ghostwritern

Um sowohl redaktionell als auch legal sämtliche Anforderungen zu erfüllen, ist ein professionelles Zusammenwirken von Studenten und Ghostwritern bei der Verfassung von Arbeiten während des Studiums für Politikwissenschaften unabdingbar notwendig. Die Vorgaben, die Studierende bei einer diskreten und seriösen Agentur für Ghostwriting zu erfüllen haben, sind konkret und detailliert vorab zu formulieren und gliedern sich exemplarisch in folgende Bereiche

 

  • Umfang und Inhalt der politischen Facharbeit
  • Benennung eines Arbeitstitels
  • Gliederung und Kapitel der Arbeit
  • Welchen konkreten Anspruch stellen die Studenten
  • Terminierung der Deadline

Eine regelmäßige Kommunikation sowie der Faktor Zeit sind bei der Beauftragung eines Dienstleisters die essentiellen Faktoren, die die Grundlage eines optimal verfassten Beitrags bilden.

Der permanente Kontakt zu dem Ghostwriter trägt zum einen dazu bei, dass der Student stets auf dem aktuellsten Stand bezüglich des Fortschritts der Arbeit ist. Ein entsprechendes Feedback oder das Einbringen von Veränderungen, bietet ihm darüber hinaus die Möglichkeit und die Gewähr, den gewünschten Einfluss auf die endgültige Fassung der Arbeit nach seinen Vorstellungen anzubringen. Dabei kann sowohl bei Inhalten als auch bei Formulierungen eingegriffen werden.

Natürlich benötigen Ghostwriter einen gewissen zeitlichen Vorlauf, um die akademischen Texte inhaltlich zu befüllen. Daher sollten die Vorlagen rechtzeitig übermittelt werden, um einen reibungslosen Ablauf zu garantieren. Zudem sind zeitliche Terminierungen festzulegen, die sich nicht nur auf den Abschluss der Arbeit beziehen, sondern auch einzelne Teilbereiche umfassen. Dieses gewährt eine professionelle und zeitgerechte Texterstellung.

Zu diesem Themenbereich werden im Übrigen auch auf YouTube anschauliche Fakten vermittelt.

 

Eine Antwort auf Ghostwriting im Studium – ein legales und probates Mittel

  1. Die Verschulung des Studiums ist ein wesentlicher Grund für das Geschäft der Ghostwriter. Ich hatte auch den Eindruck, als schreibe ich eine Hausarbeit nach der anderen, anschließend hatte alles gleich wieder vergessen, aber der zeitliche und psychische Druck war enorm. Ob man ein Lektorat oder doch Ghostwriting braucht, darüber konnte mich http://www.textundwissenschaft.de sehr gut beraten. Ich habe dann für meine Bachelorarbeit in Politikwissenschaften ein partielles Ghostwriting sowie ein Lektorat in Anspruch genommen und war sehr zufrieden damit.

    Felix
    27. Juli 2016 auf 23:44
    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de