Hotelier unter Druck gesetzt – AfD muss Pressekonferenz in Frankfurt absagen

Abgelegt unter: Allgemein |





Die für den 24. Februar geplante Pressekonferenz
der AfD in Frankfurt a. M. muss abgesagt werden. Nach Bekanntwerden
des Veranstaltungsortes, wurde der Eigentümer der Lokalität massiv
unter Druck gesetzt. Die AfD sah sich dazu gezwungen, nach Abwägen
der Verhältnismäßigkeit, die eigenen demokratischen Rechte der
örtlichen Sicherheitslage, aus Rücksichtnahme auf das gastgebende
Hotel, unterzuordnen.

Auf der Pressekonferenz sollte die bundesweite AfD-Kampagne für
den Erhalt unseres Bargeldes vorgestellt werden. Dies werden die
AfD-Vorsitzende Frauke Petry und AfD-Bundesvorstandsmitglied Alice
Weidel nun sobald wie möglich nachholen. Es ist bedauerlich, dass
eine demokratische Partei auf gesetzwidrige Weise darin behindert
wird, ihre Positionen der Öffentlichkeit darzulegen.

Pressekontakt:
Christian Lüth
Pressesprecher der Alternative für Deutschland
Email: christian.lueth@alternativefuer.de

Eine Antwort auf Hotelier unter Druck gesetzt – AfD muss Pressekonferenz in Frankfurt absagen

  1. So so, das ist also die Demokratie, für die 1989/1990 in der Ex-DDR mal ein paar Zehntausend auf die straße gegangen sind. Wie weit sind wir denn eigentlich noch von den Verhältnissen entfernt, die vor 1989 in der Ex-DDR bezüglich Meinungsfreiheit vorgefunden wurden und zum Sturz der SED-Herrschaft geführt haben?

    Hans-Jörg Waskowski
    23. Februar 2016 auf 8:13
    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de