Im Gespräch mit kress.de: Unternehmer Ulrich Marseille wehrt sich gegen Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“

Abgelegt unter: Arbeit |





199,20 Euro haben die Marseille Kliniken als
Aufwandsentschädigung vom Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ für die
Beantwortung von Fragen verlangt. Die Frage, ob das Unternehmen das
denn überhaupt dürfe, wird seit Tagen im Netz diskutiert. Als
„PR-Katastrophe“ bezeichnen Kritiker das Vorgehen der
Marseille-Kliniken AG; für Ulrich Marseille ist die Sache dagegen
klar: „Ich wehre mich gegen den Ausschnittsjournalismus des Spiegel“,
sagt er gegenüber dem Mediendienst kress.de.

Es ist das erste Mal, dass sich Marseille zu dem Bericht vom
aktuellen „Spiegel“ zu Wort meldet.

Also, warum wollte er 199,20 Euro für eine kleine Antwort vom
„Spiegel“? Er hätte doch einfach sagen können, von mir gab es kein
Geld für Middelhoffs Kaution? Marseille erklärt, dass es nicht eine
Frage gewesen sei, die ihm der „Spiegel“-Autor gestellt habe, sondern
neun: „Warum sollen wir Fragen beantworten, die uns nicht betreffen,
uns aber Arbeit machen? Und warum sollen wir das umsonst machen?“, so
Marseille zu kress.de. „Hätte der Spiegel 199,20 Euro bezahlt, hätte
er eine Zeitungsente vermeiden können. Das ist doch ein guter Preis
für wahre Berichterstattung“, erklärt Ulrich Marseille.

Mehr auf kress.de, dem Mediendienst: http://nsrm.de/-/2fl

Pressekontakt:
Bülend Ürük
Chefredakteur
Tel. 0049-15147155124
Twitter: www.twitter.com/buelend
chefredaktion@newsroom.de
www.kress.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de