Internationale Wissenschaftler besuchen Taiping-Insel

Abgelegt unter: Allgemein |





Eine Gruppe von Experten des internationalen Rechts und der Politikwissenschaft aus Taiwan und dem Ausland besuchten am 15. April die Taiping-Insel in der Republik China Nansha (Spratly) Islands, um ein besseres Verständnis der Bedingungen zu gewinnen.

Der Besuch auf Einladung der ROC-Regierung kam einen Tag nachdem die Wissenschaftler an der „International Conference on South China Sea Disputes and International Law“ an der Soochow Universität in Taipei teilgenommen hatten, wo Präsident Ma Ying-jeou eine Ansprache hielt und weitreichende Diskussionen über relevante Fragen abhielt, einschließlich des Schlichtungsverfahrens seitens der Philippinen gegen China und der Mechanismen für die friedliche Beilegung von Streitigkeiten in der Region. Die ausländischen Wissenschaftler, welche die Inseltour machten, kamen aus Österreich, Griechenland, Indonesien, den Niederlanden, Großbritannien und den USA.

Das Südchinesische Meer war in den letzten Jahren Mittelpunkt einer Reihe von Souveränitätsstreitigkeiten, welche Auswirkungen auf die Souveränität der ROC und auf die Rechte über Inseln und ihre umliegenden Gewässer hatten. Im Januar 2013 leiteten die Philippinen ein Schlichtungsverfahren gegen Festlandchina ein über das Südchinesische Meer gemäß Anhang VII der UN-Konvention über das Recht des Meeres. Während der zweiten Anhörung vom 24. – 30. November 2015 verzerrten die Philippinen die Fakten und interpretierten das Gesetz falsch, um zu argumentieren, dass die Taiping-Insel ein Fels und keine Insel sei und dass es deshalb keine maritime Ansprüche jenseits der 12-Meilen-Grenze geben könne. Da noch in diesem Jahr ein Schiedsspruch in diesem Schiedsverfahren erwartet wird, erwies sich die Konferenz der Soochow Universität und die Reise nach Taiping als sehr günstig.

Auf der Insel untersuchten die Wissenschaftler die Brunnen, die natürliche Vegetation, Bauernhöfe, den Guanyin-Tempel, historische Stätten, die Solaranlage, den Leuchtturm, den Kai und die Kommunikations-Ausrüstung, sowie das Nansha Hospital. Sie tranken Frischwasser direkt aus dem Brunnen Nr. 5 und bestätigten seine hohe Qualität.

Dr. Chang Ta-wei, Leiter der Umweltabteilung der Republik China Agricultural Engineering Research Center, erklärte, dass der Salzgehalt des Wassers aus den vier Brunnen im Einsatz (Nr. 5, 7, 9 und 10) weniger als 0,3 Prozent beträgt, viel geringer als der von Meerwasser, mit 3,3 bis 3,5 Prozent Salzlösung. Der Wert für die Gesamtmenge der gelösten Feststoffe (TDS) für das Brunnenwasser rangiert von 418 mg / l bis 3020 mg / l. Zwei Proben von Brunnen Nr. 5 ergaben 427 mg / l und 418 mg / l, absolut innerhalb des ROC-Standards für Wasserquellen und Trinkwasser.

Nach den unterschiedlichen Standards der Grundwasser-Stiftung, American Meteorological Society und dem US Geological Survey kann Wasser als frisch deklariert werden, wenn seine TDS Maße unter 500 mg / l oder unter 1000 mg / L liegen. Die britische Zeitschrift „Practical Fishkeeping“ geht so weit, Wasser mit einem TDS-Wert unterhalb von 3.000 mg / l als Süßwasser zu betrachten. Diese Zahlen zeigen, dass Brunnen Nr. 5 die beste Wasser-Qualität auf der Taiping-Insel hat und in der Tat als eine Quelle von Trinkwasser dienen kann. Das Wasser aus den anderen drei Bohrungen könnte für tägliche Aktivitäten wie Reinigung, Baden und Bewässerung verwendet werden. Insgesamt ist die Qualität des Grundwassers auf der Taiping-Insel höher als auf der Penghu-Insel.

Professor Li Chia-Wei von der Abteilung für Life Science, National Tsing Hua University, stellte die blühende natürliche Vegetation vor und hob hervor, dass auf der Insel landgestützte Gefäßpflanzen, die zu 51 Familien gehören, 125 Gattungen und 149 Arten registriert worden sind, darunter drei Arten von Farnen, 113 Arten von Dikotyledonen, 33 Arten von Monokotyledonen, 13 Arten von eingebürgerten Pflanzen, 43 Arten von Kulturpflanzen, 93 Arten von einheimischen Pflanzen, 31 Arten von Bäumen, 10 Arten von Sträuchern und 108 Arten von Kräutern. Es gibt 27 Arten von essbaren Pflanzen, darunter wilde Papaya und Kokosnuss, die eine große Menge an Obst bieten und sich reproduzieren. Kulturen, die Samen produzieren oder sich asexuell reproduzieren, sind Melone, Kürbis, grüne Bohnen, Mais, Luffa Kürbis und Bananen.

Die Vegetation der Insel lässt sich in neun Kategorien unterteilen, darunter Küstenwald, Buschland, Kokospalmen, natürliches Grünland, künstlicher Wald, Kunstrasen, Gemüsegärten und kahle Strände sowie Gebäude. Bäume im dichten Küstenwald wachsen auf fast 20 Meter und bieten gute Beschattung und eine stabile, feuchte Umgebung, in der Farne gut wachsen. Der Wald produziert auch eine große Menge an Streu, um die Bodengenese zu beschleunigen, Wasserverdunstung an der Erdoberfläche zu reduzieren und trägt somit zum unterirdischen Wasserspeicher bei. Es gibt 147 Bäume auf der Insel, deren Durchmesser auf Brusthöhe größer als 100 Zentimeter sind, die zu vier weitverbreiteten tropischen Arten gehören: die indische Mandel (Katappenbaum), der Fischgift Baum (Barringtonia asiatica), der Laternen Baum (Hernandia nymphaeifolia) und der alexandrinische Lorbeer (Calophyllum inophyllum). Die meisten dieser Bäume sind 100-150 Jahre alt.

Der Boden auf der Taiping-Insel kann basierend auf seiner Verwendung in fünf Kategorien unterteilt werden – der Erd-Bereich, Kokosnussbaum-Bereich, Gemüseanbaugebiet, Küstenwaldgebiet und Strauchflächen, sagt Professor Chen Zueng-sang von der National Taiwan University. Feldversuche zeigen, dass die Erde der Insel natürlich über rund 1.000 Jahren gebildet wurde und einheimische Vegetation sowie landwirtschaftliche Kulturpflanzen unterstützt. Die Insel verfügt auch reichlich über vorhandene natürliche Waldressourcen mit Bodenbildung abhängig von Nährstoffen freigegeben aus dem Streu. Die angesammelte Bodenstruktur sowie die Pflanzenwurzeln und aktiven Mikroorganismen werden so im Oberboden in einer Tiefe von 20 Zentimetern oder mehr gefunden.

Professor Chen wies darauf hin, dass die Bodenbeschaffenheit der Insel und die Bodenprofileigenschaften im Wesentlichen zwei Arten von Böden aufweisen. Die erste ist in erster Linie an der äußeren Peripherie der Insel in dem Kokospalmen- und Erd-Bereich. Die oberen 20 Zentimeter Mutterboden sind grauschwarz. Der Boden besteht in einer Tiefe von 20 bis 40 Zentimetern hauptsächlich aus erodierten Korallen-Materialien, während das Fundament unter 40 Zentimeter aus Korallengestein besteht. Dieser Typ hat keine Guano-Schicht im Bodenprofil. Der Oberboden besteht hauptsächlich aus Sand mit viel organischer Substanz aus Streu und schließt auch erodiertes Korallenmaterial ein. Der Boden ist kalkhaltig mit einer Gesamtstruktur und reichlich Pflanzenwurzeln. Die organische Substanz, die in dieser Art von Boden enthalten ist, kann mehr als 10 Tonnen pro Jahr pro Hektar erreichen.

Die zweite Art von Boden wird hauptsächlich im Inneren der Insel, in den Bereichen der natürlichen Vegetation, des Buschlandes und Gemüseanbaus gefunden. Die oberen 20 Zentimeter des Oberbodens sind schwarz und bestehen hauptsächlich aus Sand mit viel Pflanzenwurzeln. Der Großteil des Pflanzenabfalls wird natürlich recycelt und liefert Boden mit einer Aggregatstruktur. In einer Tiefe von 20 bis 40 Zentimetern hat die Guano-Auswaschung eine klumpige, hellbraune Guano-Schicht aus Kalkboden entstehen lassen, die noch viele Pflanzenwurzeln enthält. In einer Tiefe von 40-60 cm besteht der Boden im Wesentlichen aus mittlerem und grobem Sand, gemischt mit erodiertem Korallenmaterial. Bei 60 Zentimeter und tiefer findet man das Korallenriff Grundgestein. Die organische Substanz, die in dieser Art von Boden enthalten ist, kann mehr als 20 Tonnen pro Hektar jährlich akkumulieren und bietet ausreichend Nährstoffe, um die Ökologie aller Arten natürlicher Vegetation zu erhalten.

Dr. Tang Shi-Yeoung, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Academia Sinica–s Forschungszentrum für Geistes- und Sozialwissenschaften, führte die Gruppe zu den kulturellen und historischen Besonderheiten der Taiping – Insel, einschließlich des Guanyin-Tempels, im Jahre 1959 gebaut, um den spirituellen Bedürfnissen des auf der Taiping-Insel stationierten Personals gerecht zu werden. Der ursprüngliche Tempel wurde in Form eines großen Schreins aus leicht verfügbaren Materialien gebaut, so bestehen die Säulen aus aneinandergereihten Dosen. Der Tempel wurde seitdem mehrmals renoviert.

In der Nähe des Tempels ist ein Grabstein, der aus der Qing-Dynastie stammt, sowie eine Steinmarke welche errichtet wurde, als Japan die Shinnan Gunto (Teil der Nansha-Inseln) in der Takao City der Takao Präfektur (der heutigen Stadt Kaohsiung und Pingtung County) einnahm, unter der Gerichtsbarkeit des japanischen Generalgouverneur von Taiwan. In der Nähe befindet sich ebenfalls eine Stele zur Markierung der Zurückeroberung der Insel am 12. Dezember 1946. Diese Merkmale zeigen, dass Menschen lange aktiv auf der Taiping-Insel waren, und beweisen damit, dass menschliche Besiedlung aufrechterhalten werden kann.

Auf der Insel stationiertes Personal versorgte die Besucher mit einem Mittagessen zubereitet aus lokalen Zutaten, sowie Süßwasser von der Insel. Das Personal war auch zur Hand, die Zutaten und Zubereitungsmethoden vorzuführen und zeigte damit, dass die natürlichen Ressourcen auf der Taiping-Insel ausreichend sind, um die menschliche Besiedlung aufrecht zu erhalten.

Die Wissenschaftler besuchten auch den Insel-Kai, den Leuchtturm, das Solarstromnetz und das Krankenhaus, alle entworfen für einen friedlichen und humanitären Zweck. Das Nansha-Krankenhaus zog viel Aufmerksamkeit auf sich und das medizinische Personal klärte die Besucher über humanitäre Rettungsaktionen im Laufe der Jahre und die fortschrittlichen und umfassenden medizinischen Einrichtungen auf.

Nach dem Kontrollbesuch auf der Taiping-Insel durch die oben erwähnte Gruppe von Experten und Wissenschaftlern hat die Regierung der Republik China noch einmal bekräftigt, dass die Taiping-Insel die größte natürlich entstandene Insel der Nansha-Inseln sei und sich in der Lage befinde, menschliche Besiedlung und wirtschaftliches Eigenleben aufrecht zu erhalten, und laut Artikel 121 des UNICLOS den Kriterien einer Insel entspreche. Die Regierung der Republik China verteidigt standhaft den Inselstatus der Taiping-Insel. Versuche, diesen Status in Frage zu stellen, sowie entsprechende maritime Ansprüche durch UNCLOS werden nicht erfolgreich sein. Jede Partei, die Spannungen im Südchinesischen Meer mildern möchte, sollte auf die Friedensinitiative für das Südchinesische Meer, vorgeschlagen von der Regierung der Republik China, zurückgreifen und versuchen, Streitigkeiten durch friedliche Verhandlungen in Einklang mit den Grundsätzen beizulegen. Obwohl Souveränität nicht geteilt werden kann, können Ressourcen gemeinsam genutzt werden, um so gemeinsam das Südchinesische Meer in ein Meer des Friedens und der Zusammenarbeit zu verwandeln.

Die ausländischen Wissenschaftler, welche die Taiping-Insel besuchten, waren: Botschafter Hasjim Djalal, ein führender indonesischer Experte für „South China Sea“ Fragen; Prof. Antonios Tzanakopoulos, Juristische Fakultät, Universität Oxford, UK; Prof. Surya P. Subedi, School of Law, University of Leeds, UK; Prof. Gerhard Hafner, Universität Wien, Österreich; Prof. Iain Scobbie, Co-Direktor, Manchester International Law Center, University of Manchester, UK; Prof. Ilias Plakokefalos, des niederländischen Institut des Gesetzes des Meeres, Universität Utrecht; und Prof. Maria Gavouneli, Juristische Fakultät, Universität Athen, Griechenland.

Inländische Experten in der Gruppe waren: Cheng Chia-jui, Professor für Internationales Recht, Soochow University; Nigel NT Li, Präsident, Chinesisch (Taiwan) Society of International Law; Lied Yann-huei, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Europäische und amerikanische Studien, Academia Sinica; Prof. Li Chia-wei, Abteilung für Life Science, National Tsing Hua University; Dr. Chang Ta-wei, Leiter der Umweltabteilung der Republik China Agricultural Engineering Research Center; Dr. Tang Shi-Yeoung, wissenschaftlicher Mitarbeiter, Forschungszentrum für Geistes- und Sozialwissenschaften, Academia Sinica; Prof. Chen Zueng-sang, Institut für Landwirtschaftliche Chemie, National Taiwan University; und die folgenden Universitätspräsidenten: Lee Tien-rein, Chinese Culture University; Ku Chia-hung, China University of Technology; Joe YC Wu, Shih Hsin University; Leehter Yao, National Taipei University of Technology; Ko Tzu-Hsiang, Lunghwa Universität für Wissenschaft und Technologie; Hong Hocheng, National Tsing Hua University; und Yuhlong Oliver Su National Chi Nan University.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de