Kinder nichtüberfordern – Hirnforscher: Kinder müssen sich in Ruhe entwickeln können

Abgelegt unter: Soziales |





Eltern sollten bei ihren Kindern nach Meinung
des Bremer Hirnforschers Prof. Gerhard Roth übertriebenen Ehrgeiz und
Fördereifer vermeiden. „Die Meinung, man könne nicht früh genug mit
Förderung beginnen, ist extrem verbreitet“, sagte der
Entwicklungsneurobiologe dem Apothekenmagazin „Baby und Familie“.
„Dabei wird oft völlig außer Acht gelassen, dass eine Überforderung
die kindliche Psyche und die natürliche Intelligenzentwicklung
zerstören kann.“ In den ersten drei Jahren müsse man Kinder sich in
Ruhe entwickeln lassen. „Natürlich sollten Eltern ihnen verschiedene
Angebote machen, aber sie dürfen keinerlei Druck auf sie ausüben“,
mahnt Roth. Dem Kölner Erziehungswissenschaftler Prof. Marc Schulz
zufolge herrscht bei vielen Müttern und Vätern eine starre
Vorstellung von Entwicklungsschritten, also davon, wann ein Kind zum
Beispiel zu krabbeln oder zu laufen habe. „Das ist ein deutsches
Phänomen“, sagt er und weist darauf hin, dass große Unterschiede in
der Entwicklung normal seien.

Dieser Beitrag ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung
frei.

Das Apothekenmagazin „Baby und Familie“ 1/2016 liegt in den
meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung
an Kunden abgegeben.

Pressekontakt:
Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.baby-und-familie.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de