Kölner Stadt-Anzeiger: Ex-Dombaumeisterin Schock-Werner fordert Raketen-Schutz-Zone um die Kölner Domportale

Abgelegt unter: Innenpolitik |





Die frühere Kölner Dombaumeisterin Barbara
Schock-Werner Daher hat eine „Raketen-Schutzzone“ um den Dom
gefordert, speziell im Bereich der Portale auf der (nördlichen)
Bahnhofseite und gegenüber auf der Südseite des Doms zum
Roncalli-Platz. Am Silvesterabend 2015 und in der folgenden
Neujahrsnacht „waren die Portale offenbar völlig ungeschützt. Ich
hatte dieses Jahr erstmals richtig Angst, dass es bei den
Gottesdienst-Besuchern zu Panik kommen könnte“, sagte Schock-Werner
dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Freitag-Ausgabe). Schon während der
Jahresschluss-Messe am frühen Abend seien vor dem Dom ungehindert
Kracher gezündet worden, „die im Inneren des Doms wirklich verheerend
laut klingen“. An den Portalen bestehe zudem die Gefahr, dass die
Schutzschicht aus Wachs auf den Bronze-Toren durch die
Hitze-Entfaltung der Knallkörper schmelze. Solche Attacken durch
Pyrotechnik habe die Polizei in den Vorjahren immer zu verhindern
gewusst. „Diesmal hat der Schutz des Doms überhaupt nicht
funktioniert, die Polizei ist der Lage offenbar schon am frühen Abend
nicht Herr geworden.“ Den gesamten Bereich rund um den Dom zu sperren
oder Feuerwerkskörper dort komplett zu verbieten, hält Schock-Werner
aber für weder praktikabel noch wünschenswert.

Pressekontakt:
Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 3149

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de