Lausitzer Rundschau: Wertschöpfung aus Abfallprodukt Zur Braunkohleförderung in der Lausitz

Abgelegt unter: Innenpolitik |





Es ist eines der vielen Positiv-Beispiele
Lausitzer Unternehmergeistes: Ein Lautaer Unternehmen nutzt
Eisenhydroxidschlamm aus dem Tagebau Nochten und verarbeitet diesen
zu speziellen Pellets, Granulaten und Pulvern. Der Firma P.U.S. ist
es gelungen, die Zeichen der Zeit zu erkennen und ihre Nische zu
finden. Inzwischen hat sie in ihrer Branche nicht nur einen Fuß in
der Tür. Was zudem positiv ist: Die Lautaer nutzen einen Rohstoff,
den es durch den Braunkohlentagebau noch Jahrzehnte automatisch geben
wird – und den Vattenfall und sein Nachfolger sonst einfach ungenutzt
lassen müssten. Auch das zeugt von Weitsicht. P.U.S. und das
Bergbauunternehmen können sich nun vorstellen, ihre Zusammenarbeit
auszuweiten. Denn: Eisenhydroxidschlamm fällt in allen vier
verbliebenen Tagebauen an. Leider wird das Engagement des
Unternehmens die Spree nicht von der lästigen braunen Farbe befreien.
Aber sie sichert umso mehr Familien in unserer Region Ein- und
Auskommen.

Pressekontakt:
Lausitzer Rundschau

Telefon: 0355/481232
Fax: 0355/481275
politik@lr-online.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de