Leticia Serrano macht „Fuckup Nights“ zu einem weltweiten Phänomen: In mehr als 130 Städten erzählen Menschen vor Publikum von ihrem Scheitern als Unternehmer

Abgelegt unter: Arbeit,Soziales |





6. August 2015 – Die mexikanische Unternehmerin
Leticia Serrano hat aus ihrem persönlichen Scheitern ein weltweites
Business-Modell gemacht. Was im September 2012 im doppelten Wortsinn
als Schnapsidee begann, ist mittlerweile eine humorvolle Möglichkeit
der Verarbeitung persönlicher Niederlagen im Beruf geworden. In
mittlerweile mehr als 130 Städten präsentieren Unternehmer auf der
Bühne, wie und warum ihre Geschäftsideen gescheitert sind. „Die
ersten sechs Fuckup Nights waren eigentlich ein Underground-Event
unter Freunden“, erklärt Serrano im Interview mit der aktuellen
Ausgabe des Business-Lifestyle-Magazins –Business Punk– (Ausgabe
4/2015). „Im sechsten Monat ging es plötzlich ab, weil aus aller Welt
Journalisten kamen und Organisatoren aus anderen Ländern anfragten.
Zwei Monate später gab es bereits Fuckup Nights in 15 Städten“, sagte
Serrano. Das sei für sie der Grund gewesen, ihren Job als
Journalistin aufzugeben und zu beginnen, das Projekt professionell zu
betreuen. Mit ihrem Failure Institute kooperiert sie zudem mit
Universitäten, die sich schwer tun, Scheitern empirisch zu
erforschen. Im Nachhinein sei das die beste Entscheidung gewesen, die
sie je getroffen habe.

Einer der Hauptgründe für das Scheitern ihres ersten Unternehmens
sieht Serrano in der Art der universitären Ausbildung: „Ich war
damals 20 oder 21, studierte Wirtschaft und machte im Grunde alles,
was mir mein Professor gesagt hatte. Ich schrieb einen Business-Plan,
kalkulierte meine Finanzen. Ich hatte aber keine Ahnung, wie ich
Investoren finde. Das haben uns der Professor und die Bücher nicht
beigebracht.“ Und was einem sowieso nie beigebracht würde, ist, „was
du machst, wenn du erst mal deine Firma in den Sand gesetzt hast. In
Mexiko ist die Bürokratie noch schlimmer, wenn du dein Unternehmen
aufgibst, als wenn du versuchst, eines zu starten“.

Pressekontakt:
Joachim Haack, PR/Kommunikation „Wirtschaft“ und Corporate Editors
c/o PubliKom Kommunikationsberatung GmbH
Telefon: +49-40-39-92-72-0, Telefax: +49-40-39-92-72-10
E-Mail: jhaack@publikom.com
www.business-punk.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de