Mitteldeutsche Zeitung: NSU-Prozess Rechtsanwalt zweier Opferfamilien kritisiert Verschiebung des Prozesses

Abgelegt unter: Allgemein |





Der Berliner Rechtsanwalt Mehmet Daimagüler,
Vertreter von zwei Opferfamilien im NSU-Prozess, hat die Verschiebung
des Prozessbeginns scharf kritisiert. „Ich bin fassungslos und
entsetzt“, sagte er der in Halle erscheinenden „Mitteldeutschen
Zeitung“ (Dienstag-Ausgabe). „Man sollte meinen, dass ein Gericht in
der Lage ist, eine Sitzplatzfrage zu klären. Diese Situation hat
Slapstick-Charakter bekommen.“ Das Oberlandesgericht München will mit
dem Prozess nun am 6. Mai beginnen. Grund ist der Streit über die
Presseplätze im Gerichtssaal.

Pressekontakt:
Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de