NRW: Journalistenschulen kritisieren Pläne der Landesregierung scharf

Abgelegt unter: Arbeit |





Mit klaren Worten wehren sich journalistische
Weiterbildungseinrichtungen gegen die Pläne der NRW-Landesregierung,
steuerfinanzierte Aus- und Weiterbildung für Medienschaffende
anzubieten.

„Gratiskonkurrenz ruiniert die Bildungsinstitute, die sich aus
Gebühren ihrer Teilnehmer finanzieren müssen“, betont Thomas Müller,
Leiter des Journalistenzentrums Haus Busch. Auch die
Journalistenschule Ruhr „lehnt ein zentrales, steuerfinanziertes
Bildungsangebot eines Anbieters ab“.

Das gemeinnützigen Bildungswerk der Zeitungen (ABZV) hatte in den
vergangenen Tagen massiv die Ziele der geplanten
Journalismus-Stiftung in Nordrhein-Westfalen in Frage gestellt. Damit
würde das Land in Konkurrenz zu bestehenden
Weiterbildungseinrichtungen treten.

„Viel sinnvoller fände ich es, sofern Mittel dazu vorhanden sind,
diese zur Unterstützung in die verschiedenen journalistischen
Ausbildungseinrichtungen zu investieren“, sagt Kerstin Loos, Leiterin
der Evangelischen Medienakademie in Düsseldorf.

Für Annette Hillebrand, Direktorin der Akademie für Publizistik in
Hamburg, steht fest: „Selbsternannte Retter brauchen die Redaktionen
nicht.“

Lesen Sie den gesamten Beitrag auf Newsroom.de, dem Branchendienst
für Journalisten und Medienmacher:http://nsrm.de/-/100

Pressekontakt:
Bülend Ürük
Chefredakteur
Tel. 0049 176 38928791
chefredaktion@newsroom.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de