Rheinische Post: NRW-Verkehrsminister will Bahnsicherheitstechnik häufiger überprüfen

Abgelegt unter: Allgemein |





Angesichts des Bahnunglücks in Bayern hat
NRW-Verkehrsminister Michael Groschek (SPD) schnelle Konsequenzen
gefordert. Der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“
(Mittwochausgabe) sagte er: „Die Verkehrsministerkonferenz der Länder
muss bei ihrem nächsten Treffen darüber beraten, ob wir die
Eisenbahnbetriebsordnung weiter verschärfen, um die
Eisenbahnsicherheit zu erhöhen.“ Es müsse in kürzeren Intervallen als
bislang überprüft werden, ob die Sicherheitstechnik immer noch dem
aktuell gängigen Niveau entspreche. „Es sollte zudem geprüft werden,
ob es alternative Sicherheitstechnik gibt, die noch besser als die
derzeit verwandten Systeme funktioniert, um Katastrophen wie in Bad
Aibling zu verhindern“, so Groschek.

Zudem forderte er vom Eisenbahnbundesamt schnelle
Aufklärungsarbeit: „Es muss schnell auch öffentlich sagen, was zu dem
Unglück geführt hat. Die Kunden haben ein Recht darauf, zügig von
offizieller Seite bestätigt zu bekommen, dass die Sicherheit auf den
Bahn- und Gleisanlagen gegeben ist.“ Es dürfe keinen
Vertrauensverlust in das Verkehrsmittel Bahn geben, sagte der
Minister.

Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de