Rheinische Post: VW-Kirche im Dorf lassen Kommentar Von Thomas Reisener

Abgelegt unter: Allgemein |





Die Manipulation von Abgastests ist ein Betrug,
der VW zurecht Milliarden kosten wird. Trotzdem geht VW davon nicht
unter. Drei Relativierungen zur aktuellen Krisenstimmung: Erstens:
Das Image von VW ist beschädigt, aber nicht das Image aller deutschen
Autobauer. Selbst Amerikaner wissen, dass ein Mercedes nach dem
„Diesel-Gate“ nicht schlechter fährt als vorher. Zweitens: Dies ist
nicht der erste globale Skandal „Made in Germany“. Siemens hat die
Schmiergeldaffäre überlebt, Bayer den Lipobay-Pharma-Skandal und die
Deutsche Bank die Libor-Zinsmanipulation. Unternehmen dieser
Größenordnung hilft die deutsche Politik, wenn es im Ausland eng
wird. VW ist systemrelevant. Die Bundesregierung wird VW niemals
opfern – falls Wolfsburg Hilfe überhaupt nötig hat. Drittens: Toyota
und GM haben schon Millionen Autos mit defekten Gaspedalen und
Zündschlössern verkauft. Beides sogar mit Todesfolge. Toyota und GM
verdienen trotzdem wieder prächtig. Die VW-Autos sind nicht mal
kaputt. VW hat ein ethisches Problem, kein technisches.

Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de