RNZ: „Undankbare Zeiten“ – Rhein-Neckar-Zeitung (Heidelberg) zu CDU/Umfragen

Abgelegt unter: Innenpolitik,Wahlen |





Die Rhein-Neckar-Zeitung (Heidelberg)
kommentiert das Umfrage-Tief der Südwest-CDU:

„Ein Mann auf Schlingerkurs, ohne feste Positionen: So schmähen
die Kritiker den CDU-Spitzenkandidaten. Dabei könnte man Guido Wolf
auch genau dafür loben. Als Identifikationsfigur einer Volkspartei
bildet er ein breites Spektrum ab, reagiert undogmatisch-pragmatisch
auf gesellschaftliche Entwicklungen, bleibt vergleichsweise moderat
im Ton. Die Kanzlerin hat so einmal die CDU stark gemacht. Doch Wolf
stürzt ab – weil er diese Linie in undankbaren Zeiten, im falschen
Umfeld fahren muss.

Der Kandidat, der Wolf sein will, sitzt bereits in der Villa
Reitzenstein: als Winfried Kretschmann, mit grünem Parteibuch, aber
konservativ-moderatem Kurs. Dagegen kommt die CDU angesichts
aufgeheizter Flüchtlingsdebatten nur an, wenn sie den gesamten
rechten Flügel abdeckt. Das ist das Seehofer-Kalkül, frei nach dem
Strauß-Motto, rechts neben der CSU dürfe es keine weitere Partei
geben. Wolf zeigt Neigungen, diesen Kursschwenk zu vollziehen. Kaum
zu glauben allerdings, dass er zu so später Wahlkampf-Stunde der AfD
noch das Wasser abgraben kann. Vernünftiger wäre es, der
populistischen Versuchung zu widerstehen – auch, weil letztlich das
Bündnis mit den Grünen die letzte Regierungsoption sein könnte.“

Pressekontakt:
Rhein-Neckar-Zeitung
Dr. Klaus Welzel
Telefon: +49 (06221) 519-5011

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de