Schwäbische Zeitung: Wiedervorlage verdient – Kommentar zur Mütterrente

Abgelegt unter: Allgemein |





Wie wurde gekämpft und gestritten, bis vor drei
Jahren auch älteren Frauen in der Mütterrente wenigstens ein zweites
Jahr Kindererziehungszeiten anerkannt wurde. Warum die älteren Mütter
aber immer noch nicht mit den jüngeren gleichgestellt sind,
erschließt sich unter dem Gesichtspunkt der Gerechtigkeit niemandem.

Unter dem Gesichtspunkt der Finanzen wird es verständlich. 6,7
Milliarden mehr im Jahr kostet das dritte Jahr. Der Kardinalfehler
der vergangenen Reform war, diese Summe zuerst einmal den
Rentenkassen aufzubrummen, statt sie, wie es sich für
gesamtgesellschaftliche Aufgaben gehört, aus Steuern zu finanzieren.

Dass die Mütterrente aber trotzdem notwendig und sinnvoll bleibt,
haben sowohl die Union als auch die SPD erkannt. Gerade Frauen leiden
bei ihrer Alterssicherung unter Kindererziehungszeiten. Da ist es
richtig, sie bei der Rente auszugleichen. Und es bleibt sinnvoll, den
Frauen auch das dritte Jahr endlich anzuerkennen. Es gibt weit
unsinnigere Vorhaben wie zum Beispiel die Maut, für welche
Riesensummen herausgeworfen werden. Momentan kämpfen jedoch nur noch
– als seltene Verbündete – die CSU und Baden-Württembergs SPD für die
Anerkennung des dritten Jahres. Viel Aussicht auf Erfolg haben sie
derzeit nicht. Die betroffenen Mütter aber haben verdient, dass sie
dranbleiben.

Pressekontakt:
Schwäbische Zeitung
Redaktion
Telefon: 0751/2955 1500
redaktion@schwaebische-zeitung.de

Original-Content von: Schw?bische Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de