„Spiegel“-Korrespondent Christoph Reuter: „Unsere Branche will Themen managen, ohne sie im Ansatz zu begreifen“

Abgelegt unter: Arbeit |





Eine klare Botschaft an die deutschen Medien senden
die „Spiegel“-Journalisten Christoph Reuter und Christian Neef. Die
Reporter sprechen am Montagabend beim Mainzer Medien Disput in Berlin
zu dem Thema „Kriegsreporter, Krisenjournalismus und der deutsche
Blick auf das Ausland – Wer verfolgt welche Agenda?“. Die Diskussion
beginnt um 19 Uhr in der Landesvertretung Rheinland-Pfalz beim Bund
in Berlin.

Den thematischen Aufschlag liefert Kai Gniffke, Chefredakteur von
ARD Aktuell (Tagesschau, Tagesthemen). Gemeinsam mit SWR-Chefreporter
Prof. Dr. Thomas Leif, der die Diskussion moderiert, nehmen auf dem
Podium Platz Sonia Mikich, Chefredakteurin Fernsehen beim WDR, der
Autor, Nahost-Experte und Präsident der Deutsch-Arabischen
Gesellschaft, Michael Lüders, Christian Neef, „Spiegel“-Korrespondent
in Moskau, der freie Auslands-Journalist Ashwin Raman, der in diesem
Jahr mit dem Otto-Brenner-Preis ausgezeichnet wird, sowie Christoph
Reuter, Nahost-Korrespondent vom „Spiegel“ mit Sitz in Beirut.

Für Christoph Reuter steht fest: „Wenn sich Redaktionen damit
zufrieden geben, bei einem Massaker, einem Giftgasangriff, einem
Flugzeugabschuss die eine Seite zu zitieren, dann die andere Seite
und das Ganze abschließend als Ausgewogenheit bezeichnen – dann haben
sie ihren Beruf verfehlt. Unklarheit kann Beginn einer Recherche
sein, aber niemals ihr Ergebnis“, so Christoph Reuter. Laut Christian
Neef funktioniert die Kooperation zwischen den Korrespondenten vor
Ort und den Redaktionen am Stammsitz der Redaktionen heute
„schlechter als früher“: „Weil der Zeitdruck größer geworden ist, die
Sachkenntnis am Stammsitz der Redaktionen aber geringer. Sie haben
dort oft Erwartungen, die mit der Wirklichkeit vor Ort nicht
übereinstimmen. Aber der Druck, die Erwartungen zu bedienen, wird
größer.“

Erstmals veröffentlichen drei Online-Portale des
Medienfachverlages Oberauer – Kress.de, Newsroom.de und
JournalistenPreise.de – im Vorfeld des Mainzer Medien Disputs in
Berlin Interviews mit folgenden Diskussionsteilnehmern:

JournalistenPreise.de mit Ashwin Raman: http://nsrm.de/-/2tv

Newsroom.de mit Christian Neef: http://nsrm.de/-/2tu

Kress.de mit Christoph Reuter: http://nsrm.de/-/2tw

Pressekontakt:
Bülend Ürük
Chefredakteur
Tel. 0049-15147155124
Twitter: www.twitter.com/buelend
chefredaktion@newsroom.de
www.kress.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de