START-Schülerstipendien-Programm richtet sich neu aus – Engere Fokussierung auf jugendliche Zuwanderer und Flüchtlinge

Abgelegt unter: Soziales |





Nach über 13 Jahren erfolgreichen Einsatzes
für die „Integration von Zuwandererkindern“ richtet sich START – ein
Projekt der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung – neu aus. Ab dem
Schuljahr 2016/17 sollen Schülerinnen und Schüler aller Schulformen
gefördert werden, die erst seit einigen Jahren in Deutschland sind
und in finanziell schwierigen Verhältnissen leben. Zusätzlich sind
Unterstützungsangebote für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in
Zusammenarbeit mit Kommunen geplant.

Die Stiftung reagiert auf die positiven Entwicklungen im Bereich
der Integration und Migration und der öffentlichen Wahrnehmung von
Migranten in den letzten Jahren. Geschäftsführer Robert Hasse
erklärt: „Seit der Gründung unseres Programms (2002) hat sich vieles
verändert – auch durch Initiativen wie START. Heute stellt
„Migrationshintergrund“ nicht mehr per se ein Bildungsrisiko dar,
besonders nicht, wenn die Familien bereits seit Generationen in
Deutschland leben. Vielmehr sind es soziale und finanzielle Gründe
sowie fehlende Informationszugänge, die eine Benachteiligung
bedeuten. START möchte deshalb zukünftig verstärkt Jugendliche
unterstützen, die neu in unser Land gekommen sind und noch nicht über
die entsprechenden Bildungszugänge verfügen. In der Unterstützung
beim „NeuSTART“ der Neuankömmlinge sehen wir eine große Chance für
den nächsten Integrationsschritt – für unsere zukünftigen
Stipendiaten und die gesellschaftliche Weiterentwicklung.“

Ähnlich dem aktuellen Programm, für das derzeit die
Aufnahmezeremonien stattfinden, besteht „NeuSTART“ aus einer
materiellen und einer ideellen Unterstützung. Die Schülerinnen und
Schüler nehmen an einem Bildungsprogramm, bestehend aus einem
verpflichtenden „Studium generale“ und weiteren Wahlangeboten, teil.
Das Programm fördert ihre Potenziale und unterstützt sie bei der
Findung und Verwirklichung ihres weiteren Bildungs- und Lebensweges.
Die bisherigen Stipendiaten werden in das neue Programm eingebunden,
so dass die Neuausrichtung organisch umgesetzt werden kann.

Um aber bereits vor dem nächsten Schuljahr auf die aktuelle
Flüchtlingskrise zu reagieren, plant die START-Stiftung eine
zusätzliche Pilot-Initiative für unbegleitete minderjährige
Flüchtlinge. In Zusammenarbeit mit interessierten Kommunen soll
zeitnah die Vernetzung zwischen START-Stipendiaten und Alumni mit
jugendlichen Flüchtlingen initiiert werden. Die START-Stipendiaten
sprechen die Sprachen der Flüchtlinge, sind sozial engagiert und
können den Neuankömmlingen helfen, sich besser zurechtzufinden. Ziel
ist ein reger Austausch und ein gegenseitiges Unterstützen und
Fördern unter der Begleitung und Vermittlung der START-Stiftung
zwischen den bestehenden Stipendiaten und den unbegleiteten
minderjährigen Jugendlichen, die mit der Hoffnung auf einen Neuanfang
nach Deutschland gekommen sind.

Das 2002 von der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung in Hessen
begonnene START-Schülerstipendienprogramm wird heute in insgesamt 14
Bundesländern angeboten: Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg,
Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen,
Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt,
Schleswig-Holstein und Thüringen. Seit 2007 führt die START-Stiftung
gemeinnützige GmbH als Tochtergesellschaft der Hertie-Stiftung das
Programm durch. Unterstützt wird sie dabei von rund 120
Kooperationspartnern – Stiftungen, Kultusministerien, Kommunen,
Privatpersonen, Unternehmen und Vereinen. Die Stipendiaten erhalten
eine materielle Förderung in Form von 100 EUR Bildungsgeld monatlich
und einem Laptop mit Drucker. Das Herzstück bildet die ideelle
Förderung mit Seminaren u. a. in den Bereichen Kommunikation,
Engagement, Persönlichkeitsbildung, Natur und Technik, Politik,
Sport, Kunst und Musik, Ferienakademien und dem jährlichen
SommerCampUs. Hinzu kommen Besuche von Kulturveranstaltungen,
Exkursionen in Unternehmen, Vereine, öffentliche Einrichtungen,
Arbeitsgemeinschaften sowie Beratungen für die Ausbildungs-, Studien-
und Lebensplanung. Aktuell gehören zu START 630 Stipendiaten und rund
1.500 Alumni.

Weitere Informationen unter www.start-stiftung.de

Pressekontakt:
Gemeinnützige Hertie-Stiftung
Julia Juckel
Grüneburgweg 105
60323 Frankfurt a. M.
Tel.: 0 69/66 07 56-172
E-Mail: juckelj@ghst.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de