Thüringische Landeszeitung: Zum Kampf verdammt – Kita-Streik: Verschnaufpause für die Eltern / Leitartikel von Jördis Bachmann zur Vereinbarten Schlichtung im Kita-Streik

Abgelegt unter: Allgemein |





Den Wert ihrer Arbeit haben die Erzieherinnen der
kommunalen Kindergärten in den vergangenen Wochen mehr als deutlich
gemacht. Mit ihrer Arbeitsniederlegung brachten sie viele Familien an
den Rand der Verzweiflung. Wer keine Großeltern zur Betreuung der
Kinder aktivieren konnte, der nahm sich Urlaub. Doch jeder Urlaubstag
kostete ein wenig an Solidarität mit den Streikenden.

Verdi-Chef Frank Bsirske wusste, dass er nun einlenken muss, auch
wenn die kommunalen Arbeitgeber den Forderungen der Gewerkschaften
nach einer höheren Lohngruppe für alle Erzieher und Sozialarbeiter
bisher nicht nachgekommen sind. Die vorläufige Schlichtung war nötig,
um in der Bevölkerung nicht alle Sympathien zu verlieren. Der Druck,
der auf die Arbeitgeber ausgeübt werden sollte, verfehlte klar sein
Ziel und traf die Falschen: die Eltern und vor allem die Kinder. Die
Kommunen dagegen, die als Arbeitgeber angegriffen werden sollen,
sparten mit jedem Streiktag Geld, da sie den Erziehern keinen Lohn
zahlen mussten. Die Kämmerer dürften erfreut sein – auch wenn viele
Kommunen den strapazierten Eltern die Kita-Gebühren zurückzahlen.

Eines hat der Kita-Streik jedoch bewirkt: Es wird endlich über den
Wert einer Arbeit nachgedacht, die im Gegensatz zu anderen Berufen
hoffentlich niemals durch Digitalisierung und Automatisierung ersetzt
werden kann.

Schon jetzt herrscht Personalmangel – nicht nur bei den Erziehern,
auch in der Altenpflege. Die „Arbeit am Menschen“ bedarf
unbestritten einer Aufwertung in allen Bereichen. Wenn die
Gewerkschaften es nicht schaffen, ein nennenswertes Gehaltsplus für
die Beschäftigten herauszuholen, dann haben sie nicht nur sich
selbst, sondern auch den sozialen Berufen langfristig Schaden
zugefügt. Damit sind sie zum weiteren Arbeitskampf und zu dessen
Erfolg verdammt. Das sollten die Eltern trotz Streik-Pause im Kopf
behalten.

Pressekontakt:
Thüringische Landeszeitung
Chef vom Dienst
Norbert Block
Telefon: 03643 206 420
Fax: 03643 206 422
cvd@tlz.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de