Vom Kühlschrank bis zum Marathon – Vorreiter beim Umweltschutz (AUDIO)

Abgelegt unter: Umfrage |





Anmoderationsvorschlag:

In den vergangenen Jahren hat sich, vor allem bei uns in
Deutschland, einiges in Sachen Klimaschutz getan. Das ging los mit
den FCKW-freien Kühlschränken bis hin zu immer mehr Energie sparenden
Waschmaschinen und energetisch modernisierten Häusern. Und jetzt soll
auch das Laufen klimaneutral werden. Ein Vorbild ist der Hella
Hamburg Halbmarathon (am 21. Juni). Warum man Laufen überhaupt
klimaneutral stellen muss, wie man das macht und was wir Deutschen
davon halten, weiß Helke Michael.

Sprecherin: Viel umweltfreundlicher als Laufen geht es eigentlich
nicht – allerdings entstehen viele Emissionen und CO2 durch die
Anreise der Teilnehmer oder deren Übernachtungen. Einen Großteil
davon kann man vermeiden, indem man bei einer Laufveranstaltung wie
dem Hella Hamburg Halbmarathon dafür wirbt,…

O-Ton 1 (Dr. Uwe Kolks, 0:21 Min.): „…dass die Teilnehmer ohne
Auto zur Veranstaltung kommen, dass wir kluge Shuttletransfers auch
anbieten, Elektrofahrzeuge einzusetzen als Führungs- oder
Begleitfahrzeuge und beispielsweise auch recyclebare Pappbecher
einsetzen. Und was wir als Sponsor auch nicht mehr machen: Wir
verteilen keine Werbemittel, Werbegeschenke aus Plastik mehr bei
solchen Veranstaltungen.“

Sprecherin: So Dr. Uwe Kolks, Geschäftsführer von E.ON. Ein
Einsatz, der in Deutschland, und vor allem in Hamburg, ankommt – so
eine aktuelle Umfrage.

O-Ton 2 (Dr. Uwe Kolks, 0:16 Min.): „Über zwei Drittel aller
Deutschen ist es wichtig, dass solche Läufe auch klimaneutral sind.
Und bei den Hamburgern sind es sogar 79 Prozent. 35 Prozent der
Deutschen würden nicht mit dem Auto hinfahren, in Hamburg sind es
sogar über 60 Prozent.“

Sprecherin: Doch es gibt unvermeidbare Emissionen, die immer
entstehen. Trotzdem ist der Lauf komplett klimaneutral. Die
unvermeidbaren Emissionen werden gemessen und kompensiert, indem man
andernorts Klimaschutzprojekte fördert.

O-Ton 3 (Dr. Uwe Kolks, 0:17 Min.): „In diesem Jahr ist es so,
dass wir ein Projekt zur Trinkwasseraufbereitung in Kenia
unterstützen. Hier erhalten rund 4,5 Millionen Menschen, das ist
schon wirklich eine große Zahl, Zugang zu sauberem Trinkwasser. Denn
das CO2, das ja da sonst beim Abkochen des Wassers entsteht, wird so
einfach nicht mehr freigesetzt.“

Sprecherin: Übrigens, der Hamburger Halbmarathon ist kein
Einzelfall. O-Ton 4 (Dr. Uwe Kolks, 0:11 Min.): „Inzwischen sind es
rund 25 regionale und überregionale Volksläufe in ganz Deutschland.
Und inzwischen ist es eben so, dass wir all diese Laufveranstaltungen
eben klimaneutral unterstützen nun.“

Abmoderationsvorschlag: Selbst das Laufen und alles, was damit zu
tun hat, wird nun umweltfreundlich. Mehr Infos finden Sie im Internet
unter www.eon.de/laufen.

ACHTUNG REDAKTIONEN:

Das Tonmaterial ist honorarfrei zur Verwendung. Sendemitschnitt bitte
an ots.audio@newsaktuell.de.

Pressekontakt:
Maximilian Heiler
Mail: maximilian.heiler@eon.com
Tel.:089/1254-5230

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de