WAZ: Peinlich und blamabel. Kommentar von Walter Bau

Abgelegt unter: Innenpolitik |





Der Prozess um die NSU-Mordserie wird also
verschoben – das ist eine Blamage für das Oberlandesgericht München.
Eine Blamage, die sich die Verantwortlichen allerdings leicht hätten
ersparen können – wenn sie die Kritik an ihrem Vergabeverfahren für
die Presseplätze frühzeitig ernst genommen hätten, statt sich stur
und arrogant hinter ihrer getroffenen Entscheidung zu verschanzen.
Dass das Bundesverfassungsgericht deshalb als oberste juristische
Instanz der Republik eingeschaltet werden musste, um die Münchener
Entscheidung zu korrigieren, ist geradezu lächerlich. Nun also die
Prozessverschiebung um knapp drei Wochen. Das ist noch lange kein
Debakel, aber eine unnötige Peinlichkeit. Der NSU-Prozess steht nicht
nur hierzulande, sondern auch außerhalb Deutschlands unter
Beobachtung der Öffentlichkeit. Es ist zu hoffen, dass das
Oberlandesgericht in München das Mammutverfahren, das sich über
mindestens zwei Jahre ziehen dürfte, souveräner und mit mehr
Fingerspitzengefühl führt, als es das Vorgehen bei der
Presseplatzvergabe befürchten lässt.

Pressekontakt:
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 – 804 6519
zentralredaktion@waz.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de