Weser-Kurier:Über Stadtteilgerechtigkeit in Bremen schreibt Silke Hellwig:

Abgelegt unter: Innenpolitik |





Die Diskussion ist nicht neu, schon gar nicht in
Bremen, zu Ende geführt wurde sie nie. Stattdessen winden sich die
Verantwortlichen: Man dürfe Äpfel nicht mit Birnen vergleichen, Geld
für Sozialausgaben nicht mit Kulturförderung,
Verkehrsinfrastrukturprojekte nicht mit Lehrerstellen messen.
Theoretisch mag das stimmen, in der Praxis gibt es längst einen
Verteilungskampf. Er wird mit ungleichen Mitteln ausgefochten: vom
Rand der Gesellschaft fällt er schwerer als aus ihrer Mitte. Man muss
den Beiratssprechern aus benachteiligten Stadtteilen also klipp und
klar sagen, wie viel Bremen soziale Gerechtigkeit wirklich wert ist.
Ist sie es wert, sich beispielsweise mit privilegierteren Stadtteilen
oder Kultureinrichtungen oder der Handelskammer anzulegen? Die Zeit,
in der finanziell alle irgendwie bedacht wurden, um nicht anzuecken,
ist jedenfalls vorbei. Und der Armutsbericht zeigt überdeutlich, dass
das Engagement für benachteiligte Quartiere nicht reicht. Man kann
davor die Augen verschließen oder mit dem Finger auf den Bund zeigen.
Man kann aber auch mehr tun als bisher, sein breites Kreuz hinhalten
und dazu stehen, dass man dafür irgendwo etwas anderes lassen muss.

Pressekontakt:
Weser-Kurier
Produzierender Chefredakteur
Telefon: +49(0)421 3671 3200
chefredaktion@Weser-Kurier.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de