Westfalenpost: Joachim Karpa zur Postkarten-Aktion von Neonazis

Abgelegt unter: Allgemein |





Nein, Todesanzeigen hat die rechtsextreme Partei
„Der III.Weg“ nicht aufgegeben. Zu platt. Sie geht perfider vor. Mit
namentlichem Absender verschickt sie an Politiker, die sich für
Unterbringung und Versorgung von Flüchtlingen einsetzen, Gutscheine
zur Ausreise Richtung Afrika. Wer zunächst blauäugig an Satire denkt,
erkennt schnell die wahre Botschaft: Weg mit den Demokraten, die sich
für Toleranz und Menschlichkeit im Land stark machen. Die
Kommunalpolitiker werden verbal mit einer braunen Soße übergossen,
die es in sich hat. Von Überfremdung ist die Rede, vom systematischen
Austausch des Volkes mit art- und kulturfremden Ausländern. Inhalte,
die sich offenbar mit dem Grundrecht auf Meinungsfreiheit in diesem
Land decken. Vor den Strafverfolgungsbehörden fühlen sie sich sicher
– auch wenn sie im Visier des Verfassungsschutzes sind. Zweifelsfrei,
die Demokratie hält das aus. Allgemein gesprochen. Im Besonderen sind
es in dieser Zeit die Kommunalpolitiker, die, weit weg von Berlin,
viel über sich ergehen lassen müssen. Sie werden beschimpft, bedroht
und angefeindet. In übelster Form und gerne anonym. Ihnen gilt es,
den Rücken zu stärken, ihnen beizustehen, Mut zu machen. Wer sich für
unsere Wertegemeinschaft einsetzt, verdient das.

Pressekontakt:
Westfalenpost
Redaktion

Telefon: 02331/9174160

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de