ARD-DeutschlandTrend: Merkel baut bei Kanzlerpräferenz Vorsprung aus

Abgelegt unter: Umfrage,Wahlen |





Sperrfrist: 07.09.2017 22:15
Bitte beachten Sie, dass diese Meldung erst nach Ablauf der
Sperrfrist zur Veröffentlichung freigegeben ist.

+++ Achtung Sperrfrist (Print, Radio und Online): 22.15 Uhr +++
Nachrichtenagenturen: Keine Sendesperrfrist, bitte mit
Sperrfristvermerk veröffentlichen Ausgewählte Zahlen werden ab 18 Uhr
bei Tageschau.de veröffentlicht und dürfen dann bereits verwendet
werden.

Nach dem TV-Duell am Sonntag kann Angela Merkel in der
Direktwahlfrage etwas zulegen. Herausforderer Martin Schulz bleibt
auf demselben Niveau wie in der Vorwoche. Wenn man den
Bundeskanzler/die Bundeskanzlerin direkt wählen könnte, würden 54
Prozent (+5 Prozentpunkte im Vergleich zur Vorwoche) der Befragten
für Bundeskanzlerin Angela Merkel stimmen. Für den Herausforderer der
SPD, Martin Schulz, würden sich 26 Prozent der Befragten entscheiden
(+/-0). 14 Prozent (-4) würden sich für keinen der beiden
entscheiden. Das hat eine Umfrage des ARD-DeutschlandTrends von
Montag bis Dienstag dieser Woche ergeben.

52 Prozent der Bürger sprechen sich dafür aus, dass die nächste
Bundesregierung von der CDU/CSU geführt sein soll (+3 im Vergleich
zum DeutschlandTrend Anfang August). 30 Prozent wünschen sich eine
SPD-geführte Regierung (-8).

Wenn die Befragten Angela Merkel und Martin Schulz vergleichen,
halten 75 Prozent Angela Merkel für die stärkere
Führungspersönlichkeit (-2 im Vergleich zu Juli, wie alle folgenden
Werte), 13 Prozent sehen in Martin Schulz die stärkere
Führungspersönlichkeit (+1). 63 Prozent halten Merkel für kompetenter
(-4), 14 Prozent Schulz (+1). 52 Prozent halten Angela Merkel für
glaubwürdiger (-3), 21 Prozent Martin Schulz. Merkel wird von 51
Prozent der Befragten als sympathischer gesehen (+1), 28 Prozent
halten Schulz für sympathischer. 45 Prozent finden, dass Merkel eher
zu ihren Überzeugungen steht (-3), 31 Prozent schreiben dies Schulz
zu (+2). 32 Prozent finden, dass Merkel im Vergleich zu Martin Schulz
näher dran an den Problemen der Bürger ist (-2). 43 Prozent sind der
Auffassung, dass Martin Schulz näher an den Problemen der Bürger dran
ist (+2).

Befragungsdaten

– Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab
18 Jahren
– Fallzahl: 1.003 Befragte
– Erhebungszeitraum: 4.9.2016 bis 5.9.2017
– Erhebungsverfahren: Telefoninterviews (CATI)
– Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl/Dual Frame
– Fehlertoleranz: 1,4* bis 3,1** Prozentpunkte

* bei einem Anteilswert von 5%; ** bei einem Anteilswert von 50%

Die Fragen im Wortlaut:

Wenn man den Bundeskanzler direkt wählen könnte, für wen würden
Sie sich entscheiden: für Angela Merkel oder für Martin Schulz?

Wenn es nach Ihnen ginge, sollte die nächste Bundesregierung
wieder von der CDU/CSU geführt sein oder sollte sie von der SPD
geführt sein?

Wenn Sie jetzt einmal Angela Merkel mit Martin Schulz vergleichen:
Wer von beiden…? ist sympathischer / ist glaubwürdiger / ist die
stärkere Führungspersönlichkeit / ist kompetenter / ist näher dran an
den Problemen der Bürger / steht eher zu ihren bzw. seinen
Überzeugungen

Pressekontakt:
WDR Pressedesk
Tel. 0221 220 7100
wdrpressedesk@wdr.de

Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de