FDP-Politiker Dürr: “Kaum eine andere Option, als einen Untersuchungsausschuss einzuberufen”

Abgelegt unter: Wahlen |





Befragung des Bundesfinanzministers zum Wirecard-Skandal “enttäuschend”

Osnabrück. Die Sondersitzung des Finanzausschusses zum Wirecard-Skandal hat für den stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der FDP-Bundestagsfraktion, Christian Dürr, nicht das gewünschte Ergebnis gebracht. Der “Neuen Osnabrücker Zeitung” sagte er: “Ich sehe nach jetzigem Stand kaum eine andere Option, als einen Untersuchungsausschuss einzuberufen, damit eine lückenlose Aufklärung stattfinden kann.”

Die Befragung des Bundesfinanzministers sei enttäuschend gewesen, so Dürr. “Sie hat nicht die Informationen geliefert, die wir Freien Demokraten uns erhofft hatten. Im Gegenteil, Herr Scholz hat kaum zur Aufklärung beigetragen und nur bereits bekannte Fakten vorgetragen.” Damit habe er eine wichtige Chance vertan und erweise der Öffentlichkeit einen Bärendienst. Dürr weiter: “Es zeigt gleichzeitig, dass unsere Aufsichtsbehörden und das Bundesfinanzministerium nicht auf der Höhe der Zeit sind, um Betrugsfälle bei modernen FinTech-Unternehmen zu prüfen.”

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/58964/4665607
OTS: Neue Osnabrücker Zeitung

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de