Kühnert warnt vor vorschneller Aufhebung der Impfpriorisierung

Abgelegt unter: Wahlen |





Kühnert warnt vor vorschneller Aufhebung der Impfpriorisierung

SPD-Vize: Gefährdete müssen zuerst drankommen – „Ich warte gerne“ – Attacke auf Söder wegen Vorpreschens bei Freiheiten für Geimpfte

Osnabrück. SPD-Vize Kevin Kühnert hat vor einer vorschnellen Aufhebung der Impfpriorisierung gewarnt. „Die Priorisierung garantiert ein größtmögliches Maß an Gerechtigkeit“, sagte Kühnert im Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (NOZ). Jedes Lebensjahr, jede Vorerkrankung und jeder Beruf mit unvermeidlichen Kontakten „bedeuten ein höheres Maß, schwer zu erkranken oder gar zu sterben“, so Kühnert. „Es ist schnell gefordert, eine bestimmte Gruppe vorzuziehen, aber wir haben bis Juni noch nicht ausreichend Impfstoff für alle. Bis dahin muss für jeden, der früher drankommt, jemand anderes länger warten. Dazu höre ich jedoch kaum Vorschläge.“

Kühnert reagierte auf Forderungen aus Ärzteschaft und Politik, die Priorisierung deutlich vor Juni aufzuheben und insbesondere jüngere Menschen vorzuziehen, die sozial besonders aktiv sind und unter denen die Inzidenzen besonders hoch sind. „Wenn ich mit meinen 31 Jahren aus der Gruppe der sozial Aktiven vor meinen 59 Jahre alten Eltern geimpft würde, die in keiner Priorisierungsgruppe sind, käme mir das nicht besonders solidarisch vor. Ich warte gerne, um ihren Schutz zu gewährleisten“, sagte der stellvertretende SPD-Vorsitzende. Bei Impfstoffknappheit die Priorisierung auszusetzen bedeutete auch, „dass Personen ohne Hausarzt, Regionen mit wenigen Praxen und schlechter informierte Menschen das Nachsehen haben werden“.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) warf Kühnert einen „unseriösen“ Alleingang mit Blick auf den Umgang mit Geimpften vor. Bund und Länder hätten am Montag vereinbart, im Mai eine Verordnung auf den Weg zu bringen, die vollständig Geimpften deutlich mehr Freiheiten ermögliche. „Kurz darauf geht Markus Söder wieder einen bayerischen Sonderweg und verabschiedet sich aus der gemeinsam besprochenen Strategie. Ich halte diese Sprunghaftigkeit nicht für seriös und glaube, dass dieses ,Heute hü und morgen hott– Vertrauen kostet“, sagte Kühnert. „Der Flickenteppich unterschiedlicher Regeln macht die Leute wahnsinnig.“

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de