Kühnert will Wertzuwächse von Grundstücken künftig abschöpfen

Abgelegt unter: Wahlen |





Kühnert will Wertzuwächse von Grundstücken künftig abschöpfen

SPD-Vize: Teil davon steht der Allgemeinheit zu – Forderung nach fünfjährigem „Mietenstopp“

Osnabrück. Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Kevin Kühnert plädiert dafür, Wertzuwächse von Grundstücken künftig „abzuschöpfen“, etwa, wenn aus ihnen Bauland wird. „Grund für den Wertzuwachs ist allein eine entsprechende kommunale Ausweisung des Grundstücks als Bauerwartungsland. Für die SPD steht dieser Teil des Wertzuwachses daher der Allgemeinheit zu“, sagte Kühnert im Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. „Boden und Wohnraum können nicht wie x-beliebige Waren behandelt werden.“

Bund, Länder und Kommunen dürften nicht länger Grundstücke privatisieren. „Dass klamme Gemeinden ihre Kassen durch Bodenveräußerungen kurzfristig auffüllen mussten, rächt sich heute bitter. Nun versuchen viele von ihnen, Areale für ein Vielfaches der damaligen Erlöse zurückzukaufen“, kritisierte Kühnert. Hier müsse der Bund einspringen, etwa durch die Immobilienanstalt des Bundes, die seine Partei durchgesetzt habe und die ihre Grundstücke immer zuerst den Kommunen zur Nutzung anbietet oder selbst Wohnungen baut.

Um den Druck auf dem Wohnungsmarkt zu lindern, wolle sich die SPD zudem für einen Mietenstopp für fünf Jahre einsetzen, sagte der Vizevorsitzende: „In diesen fünf Jahren soll dann mit massiver Unterstützung bezahlbarer Neubau geschaffen werden.“ Das Bundesverfassungsgericht hatte Mitte April den Berliner Mietendeckel für verfassungswidrig erklärt, weil der Bund, nicht das Land, das Mietpreisrecht regle. Für Kühnert ist dies „ein Arbeitsauftrag“ für die nächste Bundesregierung, eine politische Entscheidung darüber zu treffen. „Die SPD wollte das bereits in der Groko, CDU und CSU haben es verhindert.“

_____________________________________________________________

Kühnert zu Ministerposten: Bin nicht größenwahnsinnig

Lobbyisten müssten aber „vor einem Abgeordneten Kühnert mehr Angst haben als vor einem Minister Kühnert“

Osnabrück. Mit seinen Äußerungen zur Wohnungspolitik hat sich SPD-Vizevorsitzender Kevin Kühnert den Unmut der Immobilienwirtschaft zugezogen, die bereits vor einem Wohnungsbaumister Kevin Kühnert warnt. Auf die Frage, ob ihn dieser Job reizen würde, antwortete der ehemalige Juso-Vorsitzende im Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“: „Ich bewerbe mich gerade das erste Mal darum, Mitglied des Deutschen Bundestages zu werden, und bin echt nicht größenwahnsinnig genug, um zu glauben, ich könnte mal eben drei Ebenen überspringen und ins Kabinett einsteigen.“ Weil aber ja das Parlament der Gesetzgeber sei und nicht der Minister, müsste „mancher Lobbyist vor einem Abgeordneten Kühnert vielleicht mehr Angst haben als vor einem Minister Kühnert“.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de