„Pflege bleibt Beschäftigungsmotor mit überdurchschnittlichem Lohnzuwachs“ / bpa: Fast 40 Prozent mehr Ausbildungsanfänger und ein Drittel mehr Lohn als vor zehn Jahren

Abgelegt unter: Arbeit |





„Fast 40 Prozent mehr Ausbildungsanfängerinnen und -anfänger, mehr als 30 Prozent Lohnsteigerung in zehn Jahren, Lohnzuwächse von zehn Prozent oberhalb der Gesamtwirtschaft, diese Zahlen zeigen eines ganz klar: Es gibt keinen Grund, die Pflege schlechtzureden und wer dies tut, ignoriert die Fakten.“ Das sagt Bernd Meurer, Präsident des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa), angesichts der aktuell vom Statistischen Bundesamt vorgelegten Zahlen.

Nach Angaben des Amtes hat das Interesse an einer Alten- bzw. Krankenpflegeausbildung stark zugenommen: 2019 gab es 39 Prozent mehr Anfänger/-innen als zehn Jahre zuvor. Die Bruttomonatsverdienste von Fachkräften in Altenheimen stiegen zwischen 2010 und 2020 um 32,8 Prozent, bei Fachkräften in Pflegeheimen fiel der Anstieg mit 38,6 Prozent sogar noch höher aus. Die Verdienste wuchsen in den vergangenen zehn Jahren deutlich stärker an als in der Gesamtwirtschaft (Produzierendes Gewerbe und Dienstleistungen) mit 21,2 Prozent.

Der bpa-Präsident: „Wir haben in Deutschland einen weiter steigenden Bedarf an Pflegekräften. Das ist Fakt. Der Grund dafür ist die demografische Entwicklung mit einer starken Steigerung der Zahl der pflegebedürftigen Menschen. Das Statistische Bundesamt zeigt sehr deutlich, dass sowohl die Zahl der Beschäftigten stark gewachsen ist als auch die Bezahlung weit überdurchschnittlich gestiegen ist. Das ist eine gute Entwicklung. Hingegen ist es unseriöse Stimmungsmache, permanent eine angebliche Berufsflucht wegen der unzureichenden Bezahlung an die Wand zu malen, die durch Fakten nicht zu belegen ist.“

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa) bildet mit mehr als 12.000 aktiven Mitgliedseinrichtungen die größte Interessenvertretung privater Anbieter sozialer Dienstleistungen in Deutschland. Einrichtungen der ambulanten und (teil-)stationären Pflege, der Behindertenhilfe sowie der Kinder- und Jugendhilfe in privater Trägerschaft sind systemrelevanter Teil der Daseinsvorsorge. Als gutes Beispiel für Public-private-Partnership tragen die Mitglieder des bpa die Verantwortung für rund 365.000 Arbeitsplätze und circa 27.000 Ausbildungsplätze (siehe www.youngpropflege.de oder auch www.facebook.com/Youngpropflege). Die Investitionen in die soziale Infrastruktur liegen bei etwa 29 Milliarden Euro.

Pressekontakt:

Uwe Dolderer, Leiter bpa-Verbandskommunikation, Tel.: 030/30 87 88 60, www.bpa.de

Original-Content von: bpa – Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V., übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de