Pressegespräch: Sexkaufverbot wäre ein Irrweg

Abgelegt unter: Soziales |





Anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen am
25.11.: Verbände und Beratungsstellen informieren über Gefahren einer
Kriminalisierung der Prostitution und sinnvolle Alternativen

In Deutschland zeichnet sich der Beginn einer neuen Debatte über Prostitution
ab. Bundestagsabgeordnete verschiedener Parteien streben ein so genanntes
Sexkaufverbot an: Sexuelle Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen soll, ähnlich
wie in Schweden oder Frankreich, verboten werden. Ein entsprechender Antrag wird
auch auf dem kommenden SPD-Bundesparteitag erwartet.

Diese Entwicklung erfüllt Fachleute in Verbänden und Beratungsstellen mit tiefer
Sorge. Denn internationale Studie zeigen eindeutig: Jede Form der
Kriminalisierung von Prostitution schützt die Sexarbeiter_innen nicht, sondern
erhöht das Risiko, dass sie Opfer von Gewalt oder anderen Straftaten werden und
sich sexuell übertragbare Infektionen zuzuziehen. Das Angebot sexueller
Dienstleistungen wird nicht weniger, sondern verlagert sich ins Verborgene.
Prekäre Lebens- und Arbeitsverhältnisse werden verschärft. Darüber hinaus
bestehen verfassungsrechtliche Bedenken.

Über dieses Thema möchten wir Sie informieren bei einem

Pressegespräch
am Freitag, dem 22.11.2019
um 11 Uhr
in der Bundesgeschäftsstelle der Deutschen Aidshilfe
Wilhelmstraße 138
10963 Berlin

Ihre Gesprächspartner_innen:

– Holger Wicht, Referent für Öffentlichkeitsarbeit der Deutschen
Aidshilfe
– Susanne Kahl-Passoth, Stellv. Vorsitzende Deutscher Frauenrat
– Claudia Zimmermann-Schwartz, Vizepräsidentin des Deutschen
Juristinnenbundes e.V.
– Johanna Thie, Fachreferentin “Hilfen für Frauen” der Diakonie
Deutschland – Evangelischer Bundesverband e.V.
– Andrea Hitzke, Leiterin der Dortmunder Mitternachtsmission e.V.
– Beratungsstelle für Prostituierte, Ehemalige und Opfer von
Menschenhandel
– Claudia Rabe, Koordinatorin von Contra Kiel – Fachstelle gegen
Frauenhandel in Schleswig-Holstein im Frauenwerk der Nordkirche

Wir bitten um Anmeldung an presse@dah.aidshilfe.de.

Pressekontakt:
Deutsche Aidshilfe
Holger Wicht, Pressesprecher
Tel. (030) 69 00 87 – 16
presse@dah.aidshilfe.de
www.aidshilfe.de

Original-Content von: Deutsche AIDS-Hilfe, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.



Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de