Rheinische Post: SPD verweist auf strafrechtliche Konsequenzen für Behördenvertreter im Fall Amri

Abgelegt unter: Allgemein |





Nach den widersprüchlichen Aussagen von Mitarbeitern des
Bundeskriminalamtes und des Landeskriminalamtes NRW im Fall Anis Amri hat die
SPD auf mögliche strafrechtliche Konsequenzen verwiesen. Die Widersprüche müsse
der Bundestags-Untersuchungsausschuss nun klären, denn das bedeute, “dass jemand
lügt”, sagte der SPD-Obmann im Untersuchungsausschuss, Fritz Felgentreu, der
Düsseldorfer “Rheinischen Post” (Samstag). Ein Mitarbeiter des LKA hatte dem
Bundestagsgremium von Einwirkungen des BKA und “von ganz oben” berichtet, einen
wichtigen V-Mann im Umfeld des späteren Breitscheidplatz-Attentäters Amri
auszuschalten. BKA und Bundesinnenministerium widersprachen dem. “Das hat
Brisanz und Dramatik” erklärte Felgentreu. Die Planungen für den
Untersuchungsausschuss seien damit “ziemlich über den Haufen” geworfen.

Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2627

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.



Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de