DRK mahnt wegen Corona-Pandemie zu besonderer Vorsicht beim Baden

Abgelegt unter: Wahlen |





DRK mahnt wegen Corona-Pandemie zu besonderer Vorsicht beim Baden

Retter sind hohem Ansteckungsrisiko ausgesetzt – Wasserwacht empfiehlt: Auf Mund-zu-Mund-Beatmung verzichten

Osnabrück. Zu Beginn der Badesaison mahnt das Deutsche Rote Kreuz (DRK) wegen der Corona-Pandemie zu höchster Vorsicht beim Planschen und Schwimmen an Stränden und Badeseen. “Nichtschwimmer sollten an Land bleiben und Schwimmer nur ins Wasser gehen, wenn sie sich gesund und fit fühlen”, sagte der Bundesleiter der DRK-Wasserwacht, Andreas Paatz, der Neuen Osnabrücker Zeitung (NOZ). Bei der Rettung ertrinkender Menschen sei ein enger Körperkontakt unausweichlich. “Die Retterinnen und Retter sind daher einem hohen Ansteckungsrisiko ausgesetzt, vor allem bei Maßnahmen der Wiederbelebung”, erklärte Paatz. Generell sollten nur bewachte, sichere Badestellen aufgesucht werden und Baderegeln unbedingt befolgt werden. Neben den üblichen Risiken beim Baden wie Wassertemperatur, Strömung und Wellengang bestehe in diesem Jahr für Badegäste die Gefahr, sich mit dem Coronavirus anzustecken. “Sie sollten daher auch im Wasser Abstand zu anderen Personen wahren und die Husten-Nies-Etikette einhalten. Die Pandemie ist leider noch nicht vorbei, und das Virus ist auch im Freien übertragbar”, warnt Paatz.

Die rund 140.000 ehrenamtlichen Helfer der Wasserwacht sichern 3000 deutsche Badegewässer und retten den DRK-Angaben zufolge jährlich rund 250 Menschen vor dem Ertrinken. Das DRK weist darauf hin, dass in einer Notsituation jeder zur Hilfe verpflichtet ist, sofern er sich nicht selbst in Gefahr bringt. Die Helfer raten, wegen der Corona-Pandemie auf die Mund-zu-Mund-Beatmung zu verzichten und nur eine Herzdruckmassage durchzuführen, bis der Rettungsdienst eingetroffen ist. Der Rettungsdienst verfügt über spezielle Beatmungsgeräte. Die Wasserwacht arbeite in Mecklenburg-Vorpommern mit Hochdruck daran, dass alle Rettungsstationen während der Hochsaison besetzt werden können. Unter anderem müsste noch die Unterbringung der Helfer, die zum Teil aus anderen Bundesländern anreisen, geregelt werden. In Schleswig-Holstein werden sieben Rettungsstellen vom DRK wie gewohnt besetzt werden. Auch in Niedersachsen gibt es laut DRK keine Probleme, die Rettungsstationen der Wasserwacht mit Personal auszustatten.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/58964/4624532
OTS: Neue Osnabrücker Zeitung

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de