Gravierende Folgen der Covid-19 Pandemie in Bangladesch abfedern: KfW unterstützt mit Corona-Soforthilfe

Abgelegt unter: Arbeit |





– 20 Mio. EUR Lohnersatzleistungen für durch die Folgen von Corona betroffene Beschäftigte der Textilindustrie – 215.000 Arbeiterinnen und Arbeiter profitieren direkt – Grundstein für langfristig angelegtes soziales Sicherungssystem im Textilsektor

Die KfW stellt der EU im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) 20 Mio. EUR für Lohnersatzleistungen für Beschäftigte der Textilindustrie in Bangladesch zur Verfügung, die durch die Folgen der Covid-19 Pandemie besonders betroffen sind. Sie unterstützt damit das Programm der EU in Höhe von 93 Mio. EUR zur Abmilderung der drastischen wirtschaftlichen Folgen der Covid-19 Pandemie auf die Beschäftigten in der für das Land bedeutsamen Textilindustrie. Den besonders betroffenen Beschäftigten wird eine kurzfristige Überbrückung gezahlt. Allein durch den deutschen Beitrag profitieren 215.000 in ihrer Existenz gefährdete Arbeiterinnen und Arbeiter direkt von den Zahlungen, sowie indirekt weitere 600.000 Familienangehörige.

„Wir flankieren die Unterstützung der EU in Bangladesch, um die Ausbreitung von Arbeitslosigkeit, Armut und Hunger aufgrund der Covid-19 Pandemie wirksam bekämpfen zu können. Die Mechanismen der Vergabe von Sofortzahlungen an freigestellte und entlassene Arbeiterinnen und Arbeiter des Textilsektors können zudem einen Grundstein für die Etablierung eines langfristig angelegten sozialen Sicherungssystems für den Textilsektor legen“, sagt Dr. Günther Bräunig, Vorstandsvorsitzender der KfW Bankengruppe.

Die Textilbranche ist das Rückgrat der Wirtschaft in Bangladesch. Der Anteil der Textilindustrie an Bangladeschs Exporten beträgt 86 Prozent, das Handelsvolumen beträgt rund 40 Mrd. EUR. Bangladesch gehört zur Gruppe der sogenannten “ Least Developed Countries“, den weltweit besonders armen Ländern.Wenn die Textilbranche dauerhafte Schäden erleidet, dann drohen dem ganzen Land weitere wirtschaftliche Nachteile und erhöhte Armut. Der Sektor beschäftigt rund 4-5 Mio. Menschen in Bangladesch, davon sind 60% Frauen. Durch die Schließung vieler Textilfabriken wurden seit Beginn der Covid-19 Pandemie ca. 2,3 Mio. Beschäftigte freigestellt oder entlassen. Viele Betroffene sind noch immer ohne Beschäftigung oder arbeiten nun zu schlechteren Konditionen.

Weitere Informationen zum Geschäftsbereich KfW Entwicklungsbank finden Sie unter: http://www.kfw-entwicklungsbank.de

Pressekontakt:

KfW, Palmengartenstr. 5 – 9, 60325 Frankfurt
Kommunikation (KOM), Dr. Charis Pöthig
Tel. +49 (0)69 7431 4683, Fax: +49 (0)69 7431 3266,
E-Mail: mailto:charis.poethig@kfw.de, Internet: http://www.kfw.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/41193/4759309
OTS: KfW

Original-Content von: KfW, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de