Kölner Stadt-Anzeiger: BDK-Chef Fiedler fordert nach Missbrauchsfall bessere Technik für Datenauswertung – “Reul wird nach Lügde penibel auf Ermittlungen achten”

Abgelegt unter: Innenpolitik |





Der Chef des Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK), Sebastian
Fiedler, hat angesichts des Missbrauchsfalls von Bergisch Gladbach gefordert,
die technologische Entwicklung bei der Auswertung von Kinderpornografie-Daten
voranzutreiben. “Die Kölner Polizei und das LKA setzen derzeit etwa 130
Ermittler in diesem Fall ein. Das zeigt, das Ermittlungsverfahren im Bereich
Kinderpornografie regelmäßig einem Griff in ein Wespennest gleichen und dass wir
die Datenauswertung noch immer sehr händisch betreiben müssen”, kritisierte
Fiedler im Gespräch mit dem “Kölner Stadt-Anzeiger” (Donnerstag-Ausgabe). “Wir
benötigen dringend mehr Forschung.”

Mit Blick auch die Pannenserie im Fall Lügde erwartet er eine besondere Sorgfalt
bei den Ermittlungen. “Innenminister Reul wird auf jeden Fall penibel darauf
achten, dass die Ermittlungen in diesem Fall nicht von negativen Schlagzeilen
und einer Aufarbeitung im Landtag begleitet werden.”

Pressekontakt:
Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 2080

Original-Content von: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.



Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de