Nach Corona-Absagen von Volksfesten: Schausteller erwarten Pleitewelle

Abgelegt unter: Wahlen |





Nach Corona-Absagen von Volksfesten: Schausteller erwarten Pleitewelle

Verband: Die Angst geht um – “In höchstem Maße Existenzen bedroht”

Osnabrück. Angesichts zahlreicher Absagen von Veranstaltungen wegen der Corona-Epidemie droht im Schaustellergewerbe eine Pleiteweile. Im Gespräch mit der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (NOZ) sagte Werner Hammerschmidt, Hauptgeschäftsführer beim Bundesverband Deutscher Schausteller und Marktkaufleute: “Es sind in höchstem Maße Existenzen bedroht. Es wird zu Insolvenzen kommen.” Nach der Winterpause hätten jetzt eigentlich die ersten Jahrmärkte und anderes angestanden, die nun aber fast flächendeckend abgesagt würden. “Die Schausteller bräuchten dringend das Geld, die Konten sind leer. Die Angst geht um in der Branche”, so Hammerschmidt.

Zuletzt waren mehrere größere Volksfeste wie der Hamburger Dom oder die Osnabrücker Maiwoche abgesagt worden. “Schausteller haben in diesen Zeiträumen keine alternativen Einnahmequellen”, sagte der Verbandsvertreter. “Die Absagen bedeuten für uns keine Einbußen, sondern Einbrüche.” Laut Hammerschmidt gibt es deutschlandweit 5000 Betriebe im Reisegewerbe mit etwa 100.000 Beschäftigten. Der Jahresumsatz liegt bei etwa zwei Milliarden Euro.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/58964/4547195
OTS: Neue Osnabrücker Zeitung

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de