NOZ: Gespräch mit Gerda Hasselfeldt, CSU-Landesgruppenchefin

Abgelegt unter: Wahlen |





CSU-Landesgruppenchefin: Vorratsdaten-Kompromiss
eine gute Nachricht für uns alle

Hasselfeldt lobt Speicherung als zentrales Instrument im Kampf
gegen Kriminalität und Terrorismus

Osnabrück. CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt hat den
Kompromiss zur Vorratsdatenspeicherung von Justizminister Heiko Maas
(SPD) und Innenminister Thomas de Maizière (CDU) als „gute Nachricht
für uns alle“ gelobt. Die Vorratsdatenspeicherung sei ein zentrales
Instrument im Kampf gegen Kriminalität und Terrorismus, sagte
Hasselfeldt in einem Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“
(Donnerstag). „Wir haben lange gekämpft, jetzt ist es geschafft“,
erklärte die Politikerin.

Die vereinbarte Einführung von Speicherfristen für Daten werde zu
mehr Sicherheit in Deutschland führen. Demnach sollen die
Telekommunikationsanbieter IP-Adressen und Verbindungsdaten zu
Telefongesprächen höchstens zweieinhalb Monate speichern.
Standortdaten bei Handy-Gesprächen sollen maximal vier Wochen
gespeichert werden. Daten zum E-Mail-Verkehr will Maas gar nicht
speichern lassen.

Pressekontakt:
Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de