NOZ: NOZ: Städte- und Gemeindebund warnt in Debatte zu Verkehrsüberwachung vor Panikmache

Abgelegt unter: Wahlen |





Städte- und Gemeindebund warnt in Debatte zu
Verkehrsüberwachung vor Panikmache

Landsberg: Dauerhafte Datenerfassung findet nicht statt –
Automatisches Scannen „geeignetes Verfahren“ zur Fahrverbotskontrolle

Osnabrück. In der hitzigen Debatte über eine automatische
Verkehrsüberwachung zur Umsetzung von Diesel-Sperren haben die
Kommunen vor Panikmache gewarnt. „Beim Vorschlag zur videogestützten
Überwachung von Fahrverbotszonen findet eine kontinuierliche,
dauerhafte Datenerfassung nicht statt“, sagte Gerd Landsberg,
Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, der
„Neuen Osnabrücker Zeitung“. „Lediglich bei Verstößen werden die
Kennzeichen erfasst und die Daten abgeglichen, um das Delikt zu
ahnden.“

Damit widersprach Landsberg der Position des Deutschen
Städtetages. Dessen Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy hatte gesagt,
dauerhaften Erfassungssäulen und Kameras im Straßenraum stünden die
Städte „kritisch gegenüber“. Landsberg bekräftigte: Ein
„automatisiertes Scannen von Nummernschildern“ wäre „ein geeignetes
Verfahren, um die Kontrollen schnell, effizient und unbürokratisch
umzusetzen“.

Pressekontakt:
Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.



Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de