Betriebsgesundheit im Coworking Space? / Krankenkassen stärken Mitarbeitergesundheit in New Work-Modellen

Abgelegt unter: Arbeit |





Mit einem auf zwei Jahre angelegten Präventionsprojekt “betterplace well:being” erforschen die Betriebskrankenkassen BKK·VBU, Salus BKK und pronova BKK wie die Zusammenarbeit in neuen Arbeitsformen und -umgebungen gesundheitsförderlich gestaltet werden kann. Ziel ist es, die Gesundheit von Akteuren insbesondere aus dem sozialen Sektor zu fördern und eine regenerative Kultur im Bereich New Work zu stärken.

Wie kann die klassische betriebliche Gesundheitsförderung auch für neue Konzepte der Arbeit adaptiert werden und wie lassen sich neue Arbeitsformen und -umgebungen gesundheitsförderlich gestalten? Um diese Fragen geht es in dem gemeinsamen Präventionsprojekt der Betriebskrankenkassen BKK·VBU, Salus BKK und pronova BKK, das in Kooperation mit der betterplace lab gGmbH im Co-Working Space “bUm – Raum für engagierte Zivilgesellschaft” in Berlin angesiedelt ist. Im Fokus des Projekts steht der soziale Sektor. Denn gerade die Menschen, die sich für eine gesündere, nachhaltige und solidarische Zukunft einsetzen, laufen oft Gefahr, ihre eigene Gesundheit zu vernachlässigen. Dies zeigen mehrere Studien, die von hohen Burnout-Raten, Depression sowie prekären Lebensverhältnissen und Altersarmut sprechen.

In fünf aufeinander aufbauenden Einsteiger*innen-Workshops zu Veränderungskompetenz, Embodiment und (digitaler) Zusammenarbeit trainieren Teilnehmende u.a. Fähigkeiten wie Selbstreflexion, transparente Kommunikation und Empathie. Insgesamt sind im Rahmen des Programms 35 Workshops geplant, an denen mindestens 500 Menschen teilnehmen können.

“Ein neues Verständnis von Arbeit bringt auch neue Herausforderungen für die Gesundheitsförderung der Mitarbeiter mit sich”, erläutert Andrea Galle, Vorständin der BKK·VBU. “Mit unserem gemeinsamen Projekt “betterplace well:being” leisten wir Pionierarbeit und erforschen, wie Gesundheitsangebote in neuen Formen der Zusammenarbeit tatsächlich wirken und wo noch Handlungsbedarf besteht,” so Galle.

Mehr Informationen unter: http://www.betterplace-lab.org/topics/wellbeing

Fachliche Ansprechpartnerin: Astrid Salomon, Referentin Prävention BKK·VBU, Tel.: 030 726 12 2191

Pressekontakt:

BKK·VBU
Wiebke Kottenkamp, Pressesprecherin
mailto:wiebke.kottenkamp@bkk-vbu.de
Tel.: 030 72612 1313

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/60426/4766516
OTS: BKK VBU

Original-Content von: BKK VBU, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de