Bundeshaushalt 2022: VENRO fordert verlässliche Finanzierung der Entwicklungszusammenarbeit und Humanitären Hilfe

Abgelegt unter: Bundesregierung,Soziales |





Anlässlich des für morgen geplanten Eckwertebeschlusses zum Bundeshaushalt fordert der Verband Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe (VENRO) eine verlässliche und kontinuierliche Finanzierung der Entwicklungszusammenarbeit und Humanitären Hilfe. Solidarität und internationale Kooperation sind gerade jetzt in der Corona-Pandemie von entscheidender Bedeutung, um Armut weltweit zu bekämpfen und die Nachhaltigkeitsziele der Agenda 2030 zu verwirklichen.

„Die Bundesregierung hat im letzten Jahr zusätzliche Mittel zur Bewältigung der Corona-Pandemie und ihrer Folgen in Entwicklungsländern bereitgestellt“, sagt Dr. Bernd Bornhorst, Vorstandsvorsitzender von VENRO. „Dafür hat sie viel Anerkennung bekommen. Die Regierung darf jetzt in ihrem finanziellen Engagement für eine global gerechte Welt nicht nachlassen. Für 2022 sollte der Haushalt des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) mindestens auf dem Niveau von 2021 in Höhe von 12,43 Milliarden Euro gehalten werden. Die mittelfristige Finanzplanung sollte so angelegt sein, dass auch künftig jedes Jahr wenigstens 0,7 Prozent des Bruttonationaleinkommens (BNE) für Entwicklungszusammenarbeit und Humanitäre Hilfe eingeplant werden. Alles andere würde der Herausforderung der durch Corona enorm steigenden Armut nicht gerecht werden.“

Infolge der Pandemie hat die weltweite Ungleichheit dramatisch zugenommen. Nach Angaben der Weltbank leben 120 Millionen Menschen mehr als zuvor in extremer Armut. Die Menschen im globalen Süden trifft die Krise besonders hart. In den meisten Ländern gibt es weder soziale Sicherungssysteme noch staatliche Unterstützungsleistungen oder stützende Konjunkturpakete. „Als eines der wirtschaftsstärksten Länder der Welt muss sich Deutschland in dieser lebensbedrohenden Krise solidarisch zeigen und seiner internationalen Verantwortung nachkommen“, fordert Bornhorst.

Pressekontakt:

Janna Völker
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 30 2639299-23
E-Mail: j.voelker@venro.org

Original-Content von: Verband Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe (VENRO) e.V., übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de