dbb: Entschädigung für Thomas-Cook-Kunden nicht aus Steuermitteln

Abgelegt unter: Bundesregierung |





Der dbb Hessen kritisiert die Entscheidung der
Bundesregierung, Kunden des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook mit
Steuermitteln entschädigen zu wollen. “Es ist ein reiner Hohn, wenn die
Regierung dann noch suggeriert, sie würde den Kunden zur Seite springen.
Schließlich hat die Regierung den entstandenen Schaden selbst zu verantworten”,
erklärt der dbb Landesvorsitzende Heini Schmitt. Die Regierung ist keinesfalls
der Retter, sondern ist lediglich darum bemüht, Schadensbegrenzung zu betreiben,
indem sie so versucht, womöglich noch viel teurere Schadenersatzklagen der
Reisenden zu umschiffen.

Das eigentliche Problem: Eine EU-Richtlinie wurde unzureichend umgesetzt. “Die
die Regierung hat es verschlafen, diese in geeigneter Form in nationales Recht
umzuwandeln und so den Schaden erst ermöglicht, indem sie die Haftungsgrenzer
auf 110 Millionen Euro begrenzt hat”, so Heini Schmitt. Die EU-Richtlinie
garantiere Pauschalreisenden jedoch einen vollumfänglichen Schutz. “Da wurde
nicht sauber gearbeitet und das darf jetzt der Steuerzahler ausbügeln.”

Schon bei der Landesbürgschaft für die durch die Insolvenz ebenfalls in
Mitleidenschaft gezogene Fluggesellschaft Condor hätte der dbb Hessen dafür
plädiert, keine Steuergelder einzusetzen. “Es darf nicht sein, dass die Gewinne
von Unternehmen privatisiert werden, die Verluste jedoch auf den Steuerzahler
heruntergebrochen werden”, findet Heini Schmitt.

Wenn man überlegt, was mit diesen Steuermitteln Sinnvolles getan werden könnte:
Für 400 Mio. Euro könnte man z.B. rd. 5.000 Beschäftigte im öffentlichen Dienst
ein Jahr lang bezahlen. Auch wenn es im Einzelfall sicherlich ärgerlich ist:
Urlaubsreisen sind ein rein privates Vergnügen und damit letztlich auch ein
privates Risiko, für das man die Allgemeinheit nicht in Haftung nehmen darf.
Darüber hinaus hätte sowohl die Regierung als auch jeder Thomas-Cook-Kunde die
Möglichkeit gehabt, sich über die wirtschaftlichen Probleme – die ja nicht
plötzlich aufgetreten sind – zu informieren.

Pressekontakt:
Andreas Nöthen
Pressesprecher
0170 7335511
presse@dbbhessen.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/112703/4466270
OTS: dbb Hessen beamtenbund und tarifunion

Original-Content von: dbb Hessen beamtenbund und tarifunion, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de