Deutsche Entsorger fordern europaweites Deponieverbot

Abgelegt unter: Wahlen |





Deutsche Entsorger fordern europaweites Deponieverbot

BDE-Präsident Peter Kurth: Zeigen, dass Klimaschutz in Europa keine Schönwetterveranstaltung ist

Osnabrück. Wenn die europäischen Staats- und Regierungschefs am Donnerstag über europäische Corona-Hilfen und damit auch über einen überarbeiteten EU-Haushalt beraten, dürfen trotz Corona-Krise die Themen Nachhaltigkeit und Klimaschutz nicht unter den Tisch fallen, fordert der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft (BDE), Peter Kurth, im Gespräch mit der Neuen Osnabrücker Zeitung (NOZ). “Wer glaubt, dass durch Corona Klimaschutz und eine verbesserte Kreislaufwirtschaft verzichtbar wären, der irrt. Das Thema einer ökologischen Modernisierung unserer Wirtschaft bleibt auf der Tagesordnung.” Daher appelliere der Verband mit Nachdruck an die europäischen Spitzenpolitiker, am Green Deal nicht zu rütteln. “Jetzt ist die Zeit zu zeigen, dass Klimaschutz in Europa keine Schönwetterveranstaltung ist.”

Insbesondere das Thema Kreislaufwirtschaft und die damit verbundene Produktpolitik der Industrie gehören für Kurth weiterhin auf die Tagesordnung. Damit verbunden ist für den BDE-Chef auch ein europaweites Deponieverbot. “Wenn es gerade in Osteuropa, aber auch in Frankreich nicht mehr die Möglichkeit gibt, Abfälle billig auf der Deponie zu entsorgen, wird eine Infrastruktur aufgebaut, die die stoffliche Wiederverwertung in den Mittelpunkt stellt.” Zumal Deponien die “größten Methangasschleudern sind, die man sich vorstellen kann”, so der BDE-Präsident weiter mit Blick auf den Klimaschutz. Auch die thermische Verwertung habe ihren Anteil an einer modernen Kreislaufwirtschaft.

Zum Deponieverbot erwartet der Verband auch Impulse durch die deutsche EU-Ratspräsidentschaft, die am 1. Juli beginnt. “Wir erwarten, dass diese nicht zu einer Corona-Präsidentschaft wird, sondern mit Nachdruck an der Umsetzung des Green Deals gearbeitet wird”, sagt Kurth. Ein Deponieverbot müsse nach Vorstellung des BDE im Jahr 2030 greifen. “Die Länder brauchen zehn Jahre, um eine Kreislaufwirtschaft aufzubauen”, so Kurth. +++ nika

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/58964/4578189
OTS: Neue Osnabrücker Zeitung

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de