Ex-Außenminister Gabriel befürchtet: Trump und die Republikaner setzen auf weitere Radikalisierung und Polarisierung

Abgelegt unter: Innenpolitik |





Nach dem Freispruch für den ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump im zweiten Impeachment-Verfahren, befürchtet der frühere deutsche Außenminister Sigmar Gabriel, dass Trump und die Republikaner die Polarisierung der Vereinigten Staaten weitertreiben werden. „Sie setzen auf die Radikalisierung ihres Landes und glauben, dass sie so bei der nächsten Wahl eine Mehrheit bekommen. Wenn die Supermacht USA gespalten ist und so sehr von der Innenpolitik beeinflusst wird, dann hat das Auswirkungen auf den Rest der Welt“, erklärte Gabriel bei phoenix (Montag, 15. Februar). Trump habe seine Anhänger immer weiter aufgehetzt. „Hier hat jemand bewusst versucht, die amerikanische Demokratie zu zerstören.“ Der neue Präsident Biden stehe vor großen Herausforderungen, etwa auch Bildungsgerechtigkeit und Chancengleichheit herzustellen. „Wenn die Menschen keine Chance haben, aus ihrem Leben etwas zu machen, wird die Polarisierung in den USA so bleiben“, war Gabriel überzeugt. Dass Biden aktuell bei der weltweiten gerechten Verteilung der Impfstoffe vorangehe, werte er als ein „hoffnungsvolles Zeichen“. Notwendig sei es, dass die USA, Russland und China künftig Schritte zur Rüstungskontrolle und Abrüstung gemeinsam gingen.

Der außenpolitische Sprecher der Linken-Bundestagsfraktion, Gregor Gysi, sprach sich im amerikanisch-russisch-europäischen Verhältnis dafür aus, ein neues Grundvertrauen zu schaffen. „Wenn wir uns nur Sanktionen für Russland einfallen lassen, werden die nur abgeschotteter. Wandel durch Annäherung scheint mir die klügere Politik gegenüber Russland und China zu sein“, meinte Gysi. Der Linken-Politiker sprach sich im Übrigen auch für die Fertigstellung der Nord Stream 2-Pipeline aus. „Es ist vielleicht nicht die letzte, aber die vorletzte Brücke zwischen Russland und dem übrigen Europa. Wenn wir diese Brücke einreißen, werden sie sich weiter abschotten – mit verheerenden Folgen für deren innen- und Außenpolitik.“

Gabriel äußerte sich auch zu der in der SPD geführten Diskussion über die Nuklear-Teilhabe. „Vermutlich weil gerade Bundestagswahlkampf ist, überbieten sich jetzt einige dabei, zu sagen, diese nukleare Teilhabe der Nato ist das große Problem. Ich habe viel mehr Angst davor, dass sich immer mehr Staaten in den Besitz solcher Nuklearwaffen bringen“, äußerte sich der frühere Außenminister. Auf die Frage, mit welcher Parteienkonstellation in der Bundesregierung man die künftigen globalen Herausforderungen am besten bewältigen könne, erklärte Gabriel: „Mit einer, die sich im Klaren darüber ist, dass sich die Welt komplett verändert hat und die versteht, dass die Zeiten, als wir alle unsere Probleme durch amerikanische Truppenverbände lösen konnten, vorbei sind.“

Pressekontakt:

phoenix-Kommunikation
Telefon: 0228 / 9584 192
kommunikation@phoenix.de
Twitter.com: phoenix_de

Original-Content von: PHOENIX, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de