Fehlgeleitetes Fax verursachte offenbar Probleme bei Auftragsvergabe zum Weiterbau der Leverkusener Rheinbrücke

Abgelegt unter: Innenpolitik |





Die Probleme bei der Auftragsvergabe der Leverkusener Rheinbrücke wurden auch durch ein fehlgeleitetes Fax verursacht. Der Landesbetrieb Straßen NRW erteilte den Zuschlag im Dezember 2020, obwohl die Vergabekammer noch Prüfungsbedarf hatte. Nach Recherchen des „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Donnerstag-Ausgabe) landete ein entsprechender Hinweis der Vergabekammer per Fax wohl „auf dem falschen Schreibtisch“. Offenbar hat die Kammer das Papier nach Gummersbach gefaxt, während bei Straßen NRW in Köln ein Mitarbeiter angewiesen war, auf das Dokument zu warten, das dort nie ankam. Der erteile Zuschlag war dadurch ungültig. Es läuft ein neues Vergabeverfahren.

Pressekontakt:

Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 2080

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/66749/4817426
OTS: Kölner Stadt-Anzeiger

Original-Content von: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de