Geflüchtete stärken die Altenpflege in NRW

Abgelegt unter: Arbeit,Gewerkschaften,Innenpolitik,Soziales |





Abschluss des ersten Jahrgangs:
Integrationsprojekt “Care for Integration” von bpa und apm bringt
dringend benötigte Pflegehelfer und Fachkräfte in die Altenpflege

Rund 70 gut ausgebildete Altenpflegehelferinnen und -helfer sowie
12 hochqualifizierte Fachkräfte – das ist die Bilanz des ersten
Jahrgangs im Integration- und Bildungsprojekt “Care for Integration”,
mit dem der Bundesverband privater Anbieter soziale Dienste e.V.
(bpa) und seine Bildungstochter apm gGmbH in Nordrhein-Westfalen
geflüchtete Menschen in die Altenpflege integriert und für diese
qualifiziert hat. Nach zweieinhalb Jahren Projektlaufzeit konnten die
ersten Absolventinnen und Absolventen am heutigen 18. Juli 2019 bei
einer Abschlussfeier in Düsseldorf ihre Teilnahmezertifikate
entgegennehmen. Das Projekt wurde gefördert vom
Gesundheitsministerium NRW, der Bundesagentur für Arbeit und dem
Europäischen Sozialfonds.

“Dass in der Altenpflege jede zusätzliche Kraft mit offenen Armen
begrüßt wird, war uns von Anfang an klar. Dass wir es hier aber mit
so motivierten und engagierten Teilnehmerinnen und Teilnehmern zu tun
haben, war ein großes Glück”, sagt der nordrhein-westfälische
bpa-Landesvorsitzende Christof Beckmann. “Durch das Projekt haben
Geflüchtete eine echte Perspektive als Hilfs- oder Fachkraft in einer
der wichtigsten Branchen gefunden, die wir in Deutschland haben.
Damit finden sie einen wichtigen Platz in der Mitte der
Gesellschaft.”

Bereits im vergangenen Jahr gingen erneut 120 geflüchtete Menschen
in einem zweiten Durchgang von “Care for Integration” an den Start.
In den eigens eingerichteten Kompetenzzentren an sieben
nordrhein-westfälischen Standorten der Pflegeschule apm wurden sie
parallel auf den nötigen Schulabschluss vorbereitet und als
Pflegehelferinnen und -helfer ausgebildet. Für dieses Jahr ist
bereits eine dritte Neuauflage geplant. Geflüchtete Menschen und
interessierte Ausbildungsbetriebe in der ambulanten und stationären
Pflege erhalten alle Informationen zum Projekt “Care for Integration”
in Düsseldorf, Köln, Duisburg, Heinsberg, Lippstadt und Bielefeld auf
der Homepage der apm: www.apm-deutschland.de oder per E-Mail unter
bewerbung@apm-nrw.de.

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa)
bildet mit mehr als 11.000 aktiven Mitgliedseinrichtungen (davon fast
1.700 in Nordrhein-Westfalen) die größte Interessenvertretung
privater Anbieter sozialer Dienstleistungen in Deutschland.
Einrichtungen der ambulanten und (teil-)stationären Pflege, der
Behindertenhilfe und der Kinder- und Jugendhilfe in privater
Trägerschaft sind im bpa organisiert. Die Mitglieder des bpa tragen
die Verantwortung für rund 335.000 Arbeitsplätze und circa 25.000
Ausbildungsplätze (siehe www.youngpropflege.de oder auch
www.facebook.com/Youngpropflege). Das investierte Kapital liegt bei
etwa 26,6 Milliarden Euro.

Pressekontakt:
Für Rückfragen: Norbert Grote, Leiter der bpa-Landesgeschäftsstelle,
Tel.: 0211/311 39 30, www.bpa.de

Original-Content von: bpa – Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V., übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.



Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de