Gesetzentwurf im Femininum: Zeit für Zweitrangiges / Kommentar von Thomas Fricker

Abgelegt unter: Innenpolitik |





Verbraucherin statt Verbraucher, Schuldnerin statt Schuldner – so will Ressortchefin Christine Lambrecht für Geschlechtergerechtigkeit in der Sprache sensibilisieren. Mit Verlaub: Es wäre ausreichend, würde das neue Insolvenzrecht lebensnäher als das alte, einfacher und verständlicher. Zu Letzterem gehört übrigens immer schon Eindeutigkeit. Das generische Maskulinum bezieht das weibliche Geschlecht oder diverse Identitäten mit ein, das Femininum nicht. Deshalb und nicht, weil Chauvis am Werk wären, wird in Gesetzestexten die männliche Form verwendet. Nachdem Horst Seehofers Beamte (oder Beamtinnen) interveniert haben, wird man im Justizministerium nun nachsitzen müssen. Schade bloß, dass vielen Menschen am Ende wohl vor allem eines in Erinnerung bleibt: dass Teile der Regierung in ernsten Zeiten immer noch Zeit für Zweitrangiges haben. http://www.mehr.bz/khs287p

Pressekontakt:

Badische Zeitung
Schlussredaktion Badische Zeitung
Telefon: 0761/496-0
kontakt.redaktion@badische-zeitung.de
http://www.badische-zeitung.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/59333/4732069
OTS: Badische Zeitung

Original-Content von: Badische Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de