Hamburg zeigt Herz: HAMBURG TEILT (:) / Hamburger Unternehmen und Konsumenten tun gemeinsam Gutes / Bis zum 20. Juni durch bewussten Konsum teilen

Abgelegt unter: Soziales |





Wer in letzter Zeit zu Fuß durch Hamburg unterwegs
war, hat sie sicherlich gesehen: die vielen roten Herzen, die quer
über die Stadt verteilt auf die Bürgersteige gesprayt wurden. Und wer
sie gesehen hat, hat sich möglicherweise gewundert, auf jeden Fall
hoffentlich gefreut. Das Herzsymbol ist das Markenzeichen von HAMBURG
TEILT (:), einem bemerkenswerten Charityprojekt, das 2013 bereits zum
dritten Mal in der Hansestadt veranstaltet wird. Die Initiative ist
Teil des World Sharety Projects und lädt Hamburger und Besucher dazu
ein, durch bewusstes Konsumieren Gutes zu tun.

Wie das? Ausgewählte Hamburger Unternehmen und Unternehmer,
darunter eine Reihe von Einzelhändlern und Restaurants, spenden im
Aktionszeitraum einen Teil ihrer Einnahmen oder auch Zeit und
Know-how an bestimmte Hamburger Hilfsorganisationen. 2013 findet die
Aktion vom 1. Mai bis zum 20. Juni statt. Wer mitmacht, ist einfach
am HAMBURG TEILT (:) Emblem zu erkennen. Kleiner Tipp: In Eppendorf
lohnt sich das Shoppen bei M. Herbolzheimer oder d–or, der
Wochenendeinkauf bei Fische-Schmidt, Weinhaus Gröhl oder Lindner; wer
im Karolinenviertel unterwegs ist, sollte mal bei Maegde u. Knechte
oder Serendipity reinschauen. Vom Friseurbesuch bei Zeitlos in der
Dorotheenstrasse über den Musikgenuss bei Hanse CD im Hanse, oder gar
edle Geschenke bei Juwelier Wempe oder Juwelier Kay – bis zum 20.
Juni ist es so einfach, Gutes zu tun. Derzeit beteiligen sich rund 40
Unternehmen an der Aktion, Tendenz steigend. Alle Mitmacher sind
unter www.hamburg-teilt.de oder in der entsprechenden App zu finden.

Seit Start von HAMBURG TEILT (:) im Mai 2011 konnten Spenden in
Höhe von über 450.000 Euro gesammelt werden. Dazu zählen auch die
Engagements von Unternehmen wie Edgar Free Cards, Tolle Apps oder CS
Thal, die die Ausstattung mit Werbemitteln zur Verfügung stellen,
oder Medien wie news aktuell, hamburg.de oder das Stadtmagazin woman
in the city, die auf ihre Schaltungskosten verzichten.

Auch die Arbeit der Organisatoren erfolgt ehrenamtlich: Benjamin
Jürgens und Oliver Litten von der Agentur Lowani GmbH stellen die
Initiative jedes Jahr mit vollem Einsatz und ganzem Herzen auf die
Beine. Und damit nicht genug; mit ihrem Cateringunternehmen cooking &
friends gehen sie mit gutem Vorbild voran und teilen 5 % Prozent der
Umsätze, ob aus dem Verkauf auf Wochenmärkten, Lieferservices oder
Caterings. „–Geben und teilen– bewegt den Mensch mehr als –nehmen und
behalten–„, sagt Benjamin Jürgens, der die Idee des Teilens 2010 in
Frankfurt entdeckt hat und kurzerhand in Hamburg und letztes Jahr
sogar in Berlin umgesetzt hat.

Anders als in den Vorjahren wird die Spendenausschüttung dieses
Jahr auf vier Organisationen eingegrenzt: Dunkelziffer e.V., Hamburg
Leuchtfeuer , MAhL ZEIT und alma terra e.V. Damit soll erreicht
werden, dass den Organisationen ein höheres Volumen zur Verfügung
gestellt werden kann. Letzten Endes obliegt es jedoch jedem
teilnehmenden Unternehmen selbst, mit wem es teilen möchte, zumal
gerade bei „Wiederholungstätern“ mitunter eine Bindung zur
Organisation entstanden ist. Neu ist auch die Verlängerung des
Aktionszeitraums: wurde 2011 und 2012 nur im Mai geteilt, so geht die
Teilzeit jetzt bis zum letzten Schultag vor den Sommerferien am 20.
Juni.

HAMBURG TEILT (:) – Zusammenfassung

Im Rahmen der Initiative HAMBURG TEILT (:) bieten Hamburger
Unternehmen und Unternehmer im Aktionszeitraum (2013: 1.5. bis 20.6.)
spezielle Produkte, Dienstleistungen oder Ideen an, deren Erlös
teilweise oder ganz an ausgewählte gemeinnützige Hamburger
Hilfsorganisationen und -institutionen geht. Weitere Partner
unterstützen die Aktion ehrenamtlich und geben so ihren Teil für den
guten Zweck dazu. Die Auszahlung der Erlöse an die Organisationen
erfolgt direkt im Anschluss, ohne Umwege und ohne Abzüge – direkt und
schnell. Es geht nicht um anonymes Spenden, sondern vielmehr das
Zusammentun aller, um aus vielen Kleinigkeiten etwas Großes,
Gemeinsames zu schaffen. So haben alle etwas davon – die Bürger der
Hansestadt, die durch bewusstes Einkaufen helfen können, die
Unternehmen, denen das Projekt eine einfache und
öffentlichkeitswirksame Möglichkeit zum direkten Teilen gibt und
nicht zuletzt die gemeinnützigen Hilfsorganisationen, die zumeist auf
Spenden angewiesen sind.

HAMBURG TEILT (:) ist Teil des weltweiten „World Sharety
Projects“. Das Partnerprojekt FRANKFURT TEILT (:) wurde dafür im
Rahmen des Wettbewerbs „365 Orte im Land der Ideen“ der gemeinsamen
Initiative von Wirtschaft und Bundesregierung „Deutschland – Land der
Ideen“ ausgezeichnet. Die Idee der „World Sharety Projects“ wurde
1996 von dem Frankfurter Künstler Mike Kuhlmann entwickelt. Dieser
Begriff vereint die drei Attribute: Sharing (Teilen), Caring
(Fürsorge) und Charity (Wohltätigkeit). Teilen versteht sich dabei
nicht als selbstlose Tat, sondern als ökonomische Notwendigkeit. Im
Sinne der Theorie der Good Economy ist es das Ziel, Menschen,
Unternehmen und Institutionen zu aktivieren, die Gewinne aus der
Geschäftstätigkeit mit wohltätigen und sozialen Projekten zu teilen.

Pressekontakt:
Benjamin Jürgens
LOWANI – Agentur für soziale Kommunikation GmbH
Telefon: 0176 488 95 297
benjamin@lowani.com

Susanne Stock
share projects – Susanne Stock PR
Telefon: 040/1819 5895
presse@share-projects.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de